Der jähe Absturz des Robert Habeck

Der Grünen-Chef wurde 2018 zum Superstar der Republik. Jetzt stolpert er über ein peinliches Video und sucht Sündenböcke dafür. Theatralisch steigt er bei Twitter und Facebook aus. Dabei ist sein Problem eine ganz eigene, grüne Schwäche.

Er war der politische Aufsteiger des Jahres 2018. Robert Habeck führte die Grünen zu spektakulären Wahlerfolgen und in ungeahnte Umfragehöhen, mit ihm schien eine neue, grüne Volkspartei geboren. Nachdenklich, bürgerlich, zuversichtlich, nicht mehr so links und verbieterisch – die Grünen hatten mit Habeck plötzlich einen ganz neuen Sound gefunden. Sein spezieller Persönlichkeitsmix aus Robert Redford, Heinrich Böll und dem Sandmännchen faszinierte das deutsche Feuilleton. Und schon wähnte man Habeck als Kanzleroption für 2021, als den Mann, der die SPD wie ein knisternder Kamin des Rhetorischen zu schierer Asche niederschwadronieren kann.

Im neuen Jahr allerdings erlebt Habeck einen jähen Absturz. Erst bröckeln die bundesweiten Umfragen, und alle Prognosen sagen für die ostdeutschen Landtagswahlen 2019 nur hintere Plätze voraus. Dann wird Habeck vom großen Hackerangriff getroffen. Persönliche Chats mit Frau und Kindern, Bankverbindungen und Honorarabrechnungen für ein Buchprojekt werden veröffentlicht.

Und nun verursacht er mit einem verunglückten Wahlkampf-Video einen kommunikativen Super-Gau. “Wir versuchen alles zu machen, damit Thüringen ein offenes, freies, liberales, demokratisches Land wird”, verspricht er in dem Werbespot, als sei Thüringen Nordkorea, Iran oder Venezuela. Der fatale Eindruck entsteht, ein arroganter Grünen-Chef spreche Thüringen ab, dass es dort bislang demokratisch zugehe. Ein Proteststurm bricht los, von links bis rechts empören sich Tausende Thüringer, viral verstärkt wächst sich der Shitstorm zum nationalen Polit-Desaster aus – zumal die Grünen in Thüringen sogar mitregieren.

Eitle Selbstgeißelung

Der grüne Landesverband löscht unter dem öffentlichen Druck schließlich das Video. Viele hätten Habeck falsch verstanden, deswegen sei es aus dem Netz genommen worden, so die Begründung. Die Kritik reißt dennoch nicht ab. Der Spiegel kommentiert: “Es gibt an diesem Video nichts, was falsch verstanden werden könnte. Genau dies nicht zuzugeben, sich also nicht zu entschuldigen, das war der zweite Fehler.”

Habecks Fehltritt ist umso verblüffender, weil er schon einmal einem ganzen Bundesland unterstellt hat, nicht den Ansprüchen des Grundgesetzes zu genügen. Im bayerischen Wahlkampf verkündete er per Video: “Endlich, endlich gibt es wieder Demokratie in Bayern. Eine Alleinherrschaft wird beendet”. Nun reagiert er auf die Kritik mit Selbstvorwürfen. “Wie dumm muss man sein, einen Fehler zweimal zu begehen? Diese Frage hat mich die ganze letzte Nacht nicht losgelassen”, schreibt er offenherzig auf seiner Website.

Anstatt den Fehler, der so gewaltig nun auch wieder nicht gewesen ist, als solchen zu akzeptieren und sich zu entschuldigen, macht Habeck lieber das ganz dicke Fass auf, sucht einen möglichst großen Sündenbock, um seinen Fehler zu verkleinern, und findet ihn in sozialen Medien. Mit theatralischer Geste zieht er sich radikal von Twitter und Facebook zurück und schreibt wie in einer Opferklage. “Twitter ist wie kein anderes digitales Medium so aggressiv und in keinem anderen Medium gibt es so viel Hass, Böswilligkeit und Hetze. Offenbar triggert Twitter in mir etwas an: aggressiver, lauter, polemischer und zugespitzter zu sein.”

Was als ehrliche Schadensbegrenzung wirken soll, macht die Fehlerkette von Habeck nur länger – inklusive eitler Selbstgeißelung. Aus einem peinlichen Fehler wird nun eine charakterliche Offenbarung. Twitter zum Sündenbock für seinen Fehler zu erklären, wirkt selbstgefällig. Der Bayerische Rundfunk kommentiert das so: “Wenn Sie in den dritten Stock wollen, im Aufzug aber aus Versehen die Taste mit der fünf drücken – ist dann der Aufzug schuld? Entscheiden Sie dann: nie mehr im Leben Aufzug!? Eben. Genau so macht es jetzt aber Robert Habeck.”

Grüne im Osten als Besserwisser verschrien

Die “Zeit” urteilt ebenso negativ: “Habeck lenkt damit von seinem eigentlichen Fehler ab, dem Video, und verweist auf ein anderes Thema. […] Ein Totalverzicht, noch dazu in dieser Geschwindigkeit, wirkt dagegen wie ein weiterer Schnellschuss eines mitunter etwas zu spontanen Politikers. Weder sich selbst noch der demokratischen Kultur in Deutschland erweist Habeck damit einen Dienst.”

Das Tragische an Habecks Fehltritt liegt darin, dass er ihm just im Feld seiner größten Kompetenz passiert – der sprachlichen Intelligenz. Er ist einer der besten Redner der Berliner Republik, hat eine eigene, reflektierte Sprache des Politischen entfaltet und ein kluges Buch über Sprache und Politik geschrieben. Zugleich ist es aber auch kein Zufall, denn Habeck neigt dazu, seine intellektuelle Kraft zum Selbstzweck werden zu lassen.

In seinem Buch “Wer wir sein können” gibt es eine Passage über die Kulturgeschichte der Liebe, bildungsgetränkt und nachdenklich, aber am Ende so verkopft und rigoros, dass man Sätze liest wie: “Liebe ist eine sprachliche Erfindung, die eine gesellschaftliche Wirklichkeit geschaffen hat.” Das ist natürlich genauso grotesk soziologisch, lebensfern und falsch wie die Forderung, Thüringen möge jetzt mal eine Demokratie werden. Aber es passiert Intellektuellen zuweilen, wenn sie sich im Elfenbeinturm zu weit nach oben verstiegen haben. Nach solchen, gedruckten Sätzen könnte er nun auch die Konsequenz ziehen, keine Bücher mehr zu schreiben oder keine mehr zu lesen.

Habecks Fehlerkette ist für die Grünen vor allem deswegen gefährlich, weil sie den Eindruck selbstgefälliger Besserwisserei vertieft. Gerade in Ostdeutschland werden die Grünen häufig als Rigoristen und arrogante Wohlstandsbevormunder aus dem Westen wahrgenommen, die vom hohen Ross der Moralität anderen vorschreiben wollen, wie man zu leben hat. Das Video und mehr noch die selbstgefällige “Bye bye Twitter und Facebook”-Reaktion droht den Grünen bei den diesjährigen Landtagswahlen im Osten zu schaden. “Habeck ist zum fliegenden Robert geworden. Sein eigener Höhenflug hat ihn abheben lassen”, klagt ein Führungsmitglied der Grünen. Er muss es nicht einmal triggern oder twittern, denn viele denken das jetzt ohnedies.

Quelle: n-tv.de

Mehr aus der Kolumne

What's right?

Medium_99f51c690b

Ihren Weg ins Kanzleramt geht AKK immer offensiver

Seit 100 Tagen ist sie CDU-Vorsitzende, und Deutschland nimmt sie bereits als Schattenkanzlerin wahr. Ihren Weg ins Kanzleramt geht AKK immer offensiver. Angela Merkel überlässt ihr schon jetzt die Bühne und nährt damit die Gerüchte um eine vorzeitige Stabübergabe.

Medium_037bffd1b8

Aigner, Klöckner, von der Leyen haben gute Karten, Steinmeier zu beerben

Die CDU fordert plötzlich eine Frau im höchsten Amt der Republik. Eine Wiederwahl Steinmeiers wäre damit erledigt. Doch wer könnte die erste Frau in Schloss Bellevue werden? Es gibt drei Optionen.

Medium_c7a107a1e6

Carsten Meyer-Heder: Der Soft-Rocker der CDU

Noch nie hat die CDU in Bremen den Regierungschef gestellt. Doch diesmal könnte es klappen. Denn ihr Spitzenkandidat ist ein sympathischer IT-Unternehmer, pragmatischer Querkopf und völliger Neuling in der Politik. Gerade das hilft ihm im verfilzten Bremen.

comments powered by Disqus
Wer soll Merkels Nachfolger werden?
Annegret Kramp-Karrenbauer
Jens Spahn
Friedrich Merz