Der Islam gehört nicht zu Deutschland

Die ehemalige Femen-Aktivistin Zana Ramadani ist in einer muslimischen Familie aufgewachsen. Jetzt warnt sie mit ihrem Buch “Die verschleierte Gefahr”, dass immer mehr junge Muslime sich radikalisieren, weil sie von ihren Müttern dazu erzogen werden. Deutschland müsse dringend mit falscher Toleranz aufhören. Das Buch wird zum Bestseller, weil es unangenehme Wahrheiten offen anspricht.

Die ARD hat folgenden Bericht darüber gedreht:

»Der Islam gehört nicht zu Deutschland«, sagt Zana Ramadani. »Muslime gehören zu Deutschland – aber nur, wenn sie sich dieser Gesellschaft anpassen.« Doch das kann nicht gelingen, solange die überkommenen Regeln einer vormodernen Religion auf die heutige westliche Welt angewendet werden und muslimische Mütter frauenfeindliche Werte an ihre Kinder weitergeben.

Als Tochter einer muslimischen Einwandererfamilie nennt Zana Ramadani Dinge beim Namen, die sich sonst kaum jemand zu sagen traut: »Die muslimischen Frauen herrschen in der Familie. Ihre Töchter erziehen sie zu willenlosen Lemmingen, ihre Söhne zu verwöhnten Machos – und weil diese Hätschel-Machos damit im Leben scheitern, zu den nächsten Radikalen.« Das Kopftuch sei ein zentrales Instrument der Unterdrückung und für die Einführung einer Frauen-Apartheid.

In ihrem Buch plädiert Zana Ramadani für eine offene, schonungslose Auseinandersetzung und macht deutlich: Ohne die muslimischen Mütter kann Integration nicht gelingen. Zana Ramadani ist eine der meinungsstärksten islamkritischen Stimmen Deutschlands. Für die engagierte Menschenrechtsaktivistin ist klar: Wir müssen aufhören, den politischen Islam und die fortdauernde Diskriminierung der muslimischen Frau als kulturelle Eigenart zu verharmlosen, wenn wir unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung verteidigen wollen.

Mehr aus der Debatte

Migration und Integration

Medium_1713994fbf

Ein Sommertheater

Die Generalaussprachen zum Haushalt sind seit jeher von scharfen Auseinandersetzungen geprägt. Mit dem Haushalt fasst die Bundesregierung ihre Zielsetzung auf Tausenden von Seiten zusammen. Klar, dass die Opposition daran viel zu bemängeln hat – eine Regierungskrise nach knapp mehr als 100 Tagen im Amt liefert dazu die Steilvorlage, meint Sören Christian Reimer.

Medium_7f59101251

Wie man einen Kontinent in die Arme der Rechtspopulisten treibt

Wer es auch nur wagt, die logischen und moralischen Widersprüche einer Migrationsunordnung offen und sachlich anzusprechen, wie Miriam Lau in der ZEIT zur Seenotrettung, der wird im Internet gesteinigt und gekreuzigt, kritisiert Boris Plamer von den GRÜNEN.

Medium_2471629957

Obszöne Politiksimulation der CSU

“Die Bundesregierung braucht Obergrenzen und Zurückweisungen, unbedingt sogar. Und zwar für die obszöne Politiksimulation der CSU, die einzig über Symptome reden möchte, aber nie über Ursachen,” schreibt Kevin Kühnert.

comments powered by Disqus