„...also schließt sie messerscharf, dass nicht sein kann, was nicht sein darf."

In Deutschland votierten 64,8 Prozent der Wahlberechtigten für Erdogan. In allen 13 Wahllokalen in der Bundesrepublik erhielt Erdogan laut der Zeitung „Sabah" die absolute Mehrheit. Erdogans AKP erzielte so 55,7 Prozent der Stimmen. Claudia Roth versucht im Interview mit der WELT, dies zu verharmlosen

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat bei der Präsidentschaftswahl in der Türkei laut vorläufigem offiziellem Ergebnis 52,6 Prozent der Stimmen erhalten. Seine Partei AKP kam bei der gleichzeitig stattfindenden Parlamentswahl auf 42,5 Prozent. Das Wahlergebnis unterscheidet sich klar vom Abstimmungsverhalten der Türken in Deutschland. Hierzulande votierten 64,8 Prozent der Wahlberechtigten für Erdogan. In allen 13 Wahllokalen in Deutschland erhielt Erdogan laut der Zeitung „Sabah" die absolute Mehrheit. Erdogans AKP erzielte in Deutschland 55,7 Prozent der Stimmen. Claudia Roth versucht im Interview mit der WELT, das zu verharmlosen. Hier ein Auszug aus dem Interview.

WELT: Offenbar signalisieren die hiesigen Türken in ihrer Mehrheit, dass sie eine Parallelgesellschaft bilden.

Roth: Pauschal von einer „Mehrheit der hiesigen Türken" zu sprechen, wäre falsch. Von den genannten 2,8 Millionen war nur die Hälfte wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung wiederum lag bei unter 50 Prozent, was mit Blick auf das Ergebnis bedauerlich sein mag, vielleicht aber ja auch Hinweis darauf ist, dass viele keinen allzu großen Bezug mehr zum Land ihrer Großeltern und Eltern haben – und lieber an den Bundestagswahlen teilnehmen, wenn sie die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen. Und natürlich haben auch Türken in Deutschland CHP oder HDP gewählt. Das Wahlergebnis aber macht all das natürlich nicht weniger bedenklich.

Was soll man dazu sagen? Roth hatte schon vor einem Jahr beim Verfassungsreferendum in der Türkei versucht, mit lächerlichen Rechentricks die Wirklichkeit umzudeuten. Was ich damals geschrieben hatte, gilt auch heute

Mehr aus der Kolumne

Zitelmann

Medium_21c9fdb45d

Die Lüge mit dem Spitzensteuersatz

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat eine höhere Besteuerung von Besserverdienern gefordert. Ein Anstieg des Spitzensteuersatzes um drei Punkte auf 45 Prozent wäre „gerecht“, sagte Scholz der “Zeit”. Der Spitzensteuersatz habe zu Zeiten des Kanzlers Kohl bei 56 Prozent gelegen, heute seien es nur noch 42 Prozent. Kolumnist Rainer Zitelmann erklärt wieso dieses Argument nicht gelten dürfe

Medium_08c26f5cf3

Venezuela – wie es dazu kommen konnte

In vielen Medienberichten wird der Eindruck erweckt, der Zusammenbruch in Venezuela sei ein Ergebnis des Ölpreisverfalls sowie des US-Boykotts. Rainer Zitelmann sieht die eigentliche Ursache in dem von linken Politikern und Intellektuellen glorifizierten sozialistischen System.

Medium_42430e93e6

Initiatoren eines Volksbegehrens wollen weniger als ein Drittel des Wertes zahlen

Mit einem Volksbegehren sollen in Berlin private Immobilienunternehmen enteignet werden. Die Initiative sieht „hinreichende fiskalische Spielräume, deutlich unter dem Verkehrswert zu entschädigen“, so der Berliner „Tagesspiegel“. Das Eigenkapital der Immobilieneigentümer wäre damit komplett vernichtet.

comments powered by Disqus
Wer soll Merkels Nachfolger werden?
Annegret Kramp-Karrenbauer
Jens Spahn
Friedrich Merz