Der peinlichste Schönredner von Merkel

Peter Altmaier gestern in den Tagesthemen: „Wir haben einen sehr guten Koalitionsvertrag. Mit dem sind auch alle in der CDU zufrieden. In der SPD übrigens auch.“ Der offensichtliche Blödsinn, den er redet, sagt mehr über Merkel aus als über ihn.

Big_255765c2c7

„Zeig mir deine Freunde – und ich sag’ dir wer du bist“, sagt ein Sprichwort. Merkels beste Freunde sind unkritische Schönredner wie Ursula von der Leyen oder Peter Altmaier. Menschen, die ohne Merkel nichts sind und nichts wären. Und die das auch ganz genau wissen. Altmaier macht sich seit Jahren lächerlich, weil er in einer devoten und primitiven Art ebenso unbeirrt wie penetrant das Loblied auf Angela Merkel singt und sich dabei auch nicht schämt, den größten Unsinn von sich zu geben:

In der CDU brodelt es, der Unmut ist so groß wie nie zuvor. BILD titelt heute sogar: „Aufstand gegen Merkel“. In der SPD brodelt es auch, und es ist nicht einmal ausgemacht, dass die Mitgliederbefragung positiv ausgeht. Altmaier erklärt dagegen gestern in den Tagesthemen: „Wir haben einen sehr guten Koalitionsvertrag. Mit dem sind auch alle in der CDU zufrieden. In der SPD übrigens auch.“ Da müsste man erst einmal nachdenken, ob man sich nicht verhört hat – wenn es nicht Altmaier gesagt hätte.

… da wurde es sogar Caren Miosga zu viel!

Auf den Einwand der Moderatorin Caren Miosga, die CDU sei bei den Ministerien zu kurz gekommen, antwortete er, schließlich stelle die CDU ja die Kanzlerin und darüber hinaus „viele wichtige Ressorts, die für die Bürger und für den Wohlstand dieses Landes entscheidend sind.“ Als Miosga darauf verwies, dass die CDU das Finanzministerium verloren hat, entgegnet er: „Wir haben dafür aber das Wirtschaftsministerium, das Ministerium von Ludwig Erhard, bekommen – zum ersten Mal übrigens seit mehr als 50 Jahren.“ Da wurde es sogar Miosga zu viel (und das wiederum sagt sehr viel): „Das Wirtschaftsministerium wollen Sie jetzt nicht allen Ernstes mit dem Finanzministerium aufrechnen.“

Merkel versteht unter Loyalität absolute Unterwürfigkeit, die dadurch bewiesen wird, dass sich jemand dafür hergibt, öffentlich offensichtlichen Blödsinn von sich zu geben. Belohnt werden von ihr Leute wie Altmaier, dessen Propaganda so primitiv ist, dass wahrscheinlich sogar ein Karl-Eduard von Schnitzler vom „Schwarzen Kanal“ im DDR-Fernsehen erkannt hätte, dass dies nur zum Gegenteil des Beabsichtigten führen kann. Ich gehe davon aus: Auch ein Peter Altmaier weiß, dass er mit seiner primitiven Schönrednerei, die nicht das Geringste mit der Wirklichkeit zu tun hat, keinen einzigen Menschen überzeugen kann. Beobachten Sie mal: Wenn er die Wirklichkeit mal wieder besonders krass verbiegt, huscht manchmal ein Lächeln über sein Gesicht, das ganz offensichtlich zeigt: Er findet es selbst lächerlich, was er da erzählt. Aber das ist ihm egal. Er weiß, was Merkel will und was ihr gefällt, er weiß, dass er dafür von ihr belohnt wird. Und somit sagt der Blödsinn, den er von sich gibt, mehr über Merkel aus als über ihn.

Mehr aus der Kolumne

Zitelmann

Medium_a09d6e31a3

Warum Reichtum die Menschenwürde verletzt

Reichtum ist ein moralisches Problem – und sollte eigentlich verboten werden. Lohnt es sich, mit einem Buch zu befassen, das solche abstrusen Thesen vertritt? Ja, denn der Autor formuliert hier nur philosophisch die Grundelemente im Denken vieler Intellektueller: Ressentiments gegen Reiche, Sozialutopien einer „gerechten“ Wirtschaftsform und Antikapitalismus.

Medium_9bff42a65a

Wie Medien Skandale machen (die eigentlich keine sind)

Erinnern Sie sich noch an die Medienkampagne gegen Bundespräsident Wulff, die schließlich zu seinem Rücktritt führte? Fast alle großen Medien schlossen sich wie in einer Front zusammen, die Vorwürfe wechselten, aber das Ziel blieb gleich: Wulff sollte zum Rücktritt gezwungen werden. Später stellte sich heraus, dass alle Vorwürfe falsch waren.

Medium_ce468052c0

Deutsche als „Kartoffeln“ und „alte, weiße Heteromänner“

In der taz von heute findet sich ein Artikel zur „#Me two“-Debatte, die Alltagsrassismus thematisiert. Die linke Zeitung, die sonst ja sehr sensibel ist, wenn es um Vorurteile geht, findet nun, dass Deutsche einfach viel zu sensibel sind, wenn sie beschimpft werden.

comments powered by Disqus