Meine Hoffnung heißt Jürgen Trittin

Jürgen Trittin ist im Dauereinsatz: Auf allen Sendern gibt er von morgens bis abends Interviews, ganz offensichtlich mit dem Ziel, Jamaika zu verhindern. Ich hoffe, er hat Erfolg!

Sie können den Fernseher nicht anstellen, ohne in diesen Tagen entweder Simone Peter, Anton Hofreiter und vor allem Jürgen Trittin zu sehen. Das linke Grünen-Trio sieht die universellen Menschenrechte in Gefahr, wenn auch nur irgendwelche halbwegs wirksamen Maßnahmen gegen eine ungebremste Einwanderung nach Deutschland beschlossen werden sollten.

Zwei Fraktionen bei den Grünen

Cem Özdemir hält sich zurück und man hört von ihm nur Nebulöses. Es gibt bei den Grünen zwei Fraktionen – die eine, angeführt von Özdemir -, will regieren um jeden Preis. Zu dieser Fraktion gehören die Merkel-Freundin Göring-Eckardt („jeder Flüchtling ein Geschenk“) und Robert Habeck. Sie faseln von „Heimat“, um krampfhaft irgendwie eine „Klammer“ für das Jamaika-Bündnis zu finden. Sie verdrängen erfolgreich die Realität, dass ihre verquaste grüne Ideologie und die Inhalte von CSU und FDP nicht zusammenpassen. Der Machtwille ist stärker. Cem Özdemir, der gelernte Erzieher, träumt davon Außenminister zu werden oder zur Not als Verkehrsminister die planwirtschaftliche „Mobilitätswende“ für die deutsche Automobilindustrie zu dekretieren. Mit Merkel würde das zwar alles gehen, weil die bekanntlich sowieso keine Überzeugung hat, was jeder im Berliner Establishment weiß. Aber für CSU und FDP würde es Selbstmord bedeuten, einen Kompromiss mit den Grünen einzugehen. Ich finde, man muss schon ziemlich blind oder total machtversessen sein, um zu glauben, dass mit den Grünen irgendwelche auch nur halbwegs vernünftigen Ideen durchgesetzt werden könnten.
Trittin, Hofreiter und Peter, allesamt Mitglieder der grünen Verhandlungsdelegation bei den Jamaika-Sondierungsgesprächen, sind die Hardcore-Ideologen. Sie sind nicht bereit, ihre Träume von einer fahrradfahrenden Multikulti-Gesellschaft aufzugeben. Ich hoffe, dass sie sich bei den Grünen durchsetzen, damit die Jamaika-Gespräche scheitern. Dann würde zumindest eine kleine Chance bestehen, Merkel loszuwerden, die in diesem Fall mit der Regierungsbildung gescheitert wäre.

Ich verstehe, wenn CSU und FDP die Gespräche führen, damit sie nicht hinterher den schwarzen Peter zugeschoben bekommen, sie seien nicht gesprächsbereit gewesen und hätten sich verweigert. Seehofer halte ich allerdings für einen Papiertiger und man kann nur hoffen, dass der rasch von Söder abgelöst wird, der bestimmt keine Lust hat, als Parteivorsitzender bei den Bayer-Wahlen ein 30 Prozent-Ergebnis einzufahren.

Die Grünen müssten von all dem abrücken, wofür sie stehen, um eine Koalition zustande zu bringen. Und das wollen Trittin, Hofreiter und Peter nicht. Und ich denke, die grüne Basis, die eindeutig links ist, würde dem auch nicht zustimmen. Deren Zustimmung wäre jedoch notwendig, um einen Jamaika-Koalitionsvertrag, falls der überhaupt zustande käme, abzusegnen.

Mehr aus der Kolumne

Zitelmann

Medium_62c5f82628

Verdienen Manager zu viel?

Alle Medien berichten über eine Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, wonach der Gehaltsabstand zwischen Topmanagern und Arbeitnehmern in den 30 DAX-Konzernen weiter gestiegen sei. Verglichen mit dem Durchschnittsgehalt in ihrem Unternehmen verdienten die Vorstandsmitglieder im vergangenen Jahr 71-mal so viel. 2005 habe dieser Wert noch bei 42 gelegen.

Medium_6d60f957f5

Vier Grundregeln der Marktwirtschaft für Mr. Trump

Trump twittert: “Pfizer & others should be ashamed that they have raised drug prices for no reason. They are merely taking advantage of the poor & others unable to defend themselves, while at the same time giving bargain basement prices to other countries in Europe & elsewhere. We will respond!”

Medium_3c459aa548

Legenden und Fakten zur Zuwanderungsdebatte

Politiker und Medien behaupten, „wir“ hätten Griechenland und Italien mit den Problemen der Zuwanderung „allein gelassen“, weil dort die EU-Außengrenzen sind und nicht in Deutschland. Das gehört zu den vielen Legenden in der Zuwanderungsdebatte. Die Behauptung ist ebenso abwegig wie die, man könne durch Entwicklungshilfe die Fluchtursachen beseitigen.

comments powered by Disqus