Ludwig-Erhard-Gipfel 2019 doppelt so groß: Freiheitspreis für Jean-Claude Juncker

Rekordandrang am Tegernsee / Jean-Claude Juncker erhält „Freiheitspreis der Medien“ / Friedrich Merz, Lars Klingbeil, Alexander Dobrindt, Ilse Aigner und Christian Lindner kommen / Mehr als 50 Spitzenredner

Der Ludwig-Erhard-Gipfel 2019 verzeichnet stürmische Nachfrage und Rekordanmeldungen. Erstmals kooperieren bei der Großveranstaltung mehr als 60 Konzerne und Unternehmen, gut 50 prominente Spitzenredner stehen auf dem Podium, mehr als 500 Teilnehmer werden auf den Gipfelveranstaltungen erwartet. Zum „Jahresauftakt für Entscheider“ lädt die Verlagsgruppe WEIMER MEDIA GROUP für den 10. und 11. Januar 2019 in eine neue Veranstaltungsarena am Tegernsee.

Der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker erhält den „Freiheitspreis der Medien“ und eröffnet damit das Brexit- und Europawahljahr 2019 auf dem Gipfeltreffen am Tegernsee. Juncker verkörpere eine Vision der Völkerverständigung jenseits von Nationalismus, Fremdenhass und Intoleranz, heißt es in der offiziellen Jurybegründung. „Wir bekennen uns in bewegten Zeiten zu Europa“, betonen die Veranstalter Christiane Goetz-Weimer und Dr. Wolfram Weimer. Der Festakt findet am 11. Januar statt, zu dem zahlreiche prominente Gäste, darunter Wirtschaftsführer und Spitzenpolitiker wie Friedrich Merz, erwartet werden. Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner wird auf dem Gipfel ebenso auftreten wie CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt, die Präsidentin des Bayerischen Landtages Ilse Aigner und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil.

Das „deutsche Davos“ nennt ihn der „Bayerische Rundfunk“. „Stelldichein der Wirtschaftselite“ urteilt das „Handelsblatt". Der von der WEIMER MEDIA GROUP veranstaltete Ludwig-Erhard Gipfel findet zum fünften Mal statt und erreicht nun überraschende Dimensionen. Zahlreiche Vorstandsvorsitzende haben sich angekündigt. Der Kreis der Kooperationspartner wächst von Banken wie der HypoVereinsbank und der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee über BAT bis zu Medizinkonzernen wie Merck. Neu dabei sind Unternehmen wie die Deutsche Telekom, Bentley, Siemens und Audi.

Erstmals diskutieren die Gäste an zwei Konferenztagen miteinander. Was sind die Trends in der Gesundheitsbranche, wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? In welche Richtung entwickeln sich Medien, wie lassen sich Wirtschaft und Gesellschaft miteinander vernetzen? Auf diese Fragen werden die Redner Lösungsansätze am Donnerstag, dem „Innovation Day“, erarbeiten. Der Freitag widmet sich den Finanzthemen und gibt Antworten auf wirtschaftspolitische Fragen. Als Veranstaltungsort öffnet zum ersten Mal die Bachmair Weissach Arena ihre Türen. Die Eventlocation gilt als eine der größten und modernsten in Bayern.

Die anschließende Gipfel-Nacht im Hotel DAS TEGERNSEE rundet die beiden Konferenztage ab. Die Verlagsgruppe WEIMER MEDIA GROUP mit Sitz in München hat sich unter der Führung des Verlegerpaars Christiane Goetz-Weimer und Dr. Wolfram Weimer auf anspruchsvollen Wirtschafts- und Politikjournalismus spezialisiert. Unter ihrem Dach erscheinen ein Dutzend Medienmarken, darunter das Debattenmagazin The European, die Unternehmerzeitung WirtschaftsKurier sowie das einzige Online-Pflichtblatt der deutschen Börsen BÖRSE am Sonntag. Auch der CH. GOETZ-VERLAG gehört zum Unternehmen.

Mehr aus der Debatte

Debattenkultur in Deutschland

Medium_c43122450d

Die AFD ist also eine zutiefst pro-kapitalistische Partei

Während Trump, Salvini, Orban und Typen wie Seehofer eine Internationale der Mauerbauer schmieden, setzen wir auf internationale Solidarität! Ja, das ist für uns auch eine Lehre aus der historischen Erfahrung eines Staatssozialismus, der glaubte mit Mauern und Stacheldraht überleben zu können. Das Recht auf weltweite Bewegungs- und Auswanderungsfreiheit ist ein hohes Gut.

Medium_100e262fe2

Wir können uns auf diese Stromerzeuger überhaupt nicht verlassen

Können wir uns auf Sonne, Wind und Wasser verlassen, wenn wir wollen, dass das Licht im Haus nicht ausgeht? Ein Gespräch mit Michael Limburg, Vizepräsidenten des Europäischen Instituts für Klima und Energie (EIKE).

Medium_d391d4b0c1

Willkür.: Attac soll die Gemeinnützigkeit entzogen werden

Attac soll die Gemeinnützigkeit entzogen werden. Das ist Willkür. Wenn man überlegt, dass Unternehmerverbände, die Atlantikbrücke, die CDU-Mittelstandsvereinigung oder die „Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik“ gemeinnützig sind, dann verschlägt es einem die Sprache.

comments powered by Disqus
Wer soll Merkels Nachfolger werden?
Annegret Kramp-Karrenbauer
Jens Spahn
Friedrich Merz