„Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold.“

„Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen,“ hatte Helmut Schmidt einst geschrieben. Doch wie steht es heute um die Idee einer multi-kulturellen Gesellschaft?

„Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt.“ – „Willkommenskultur ist der beste Schutz vor Terroristen.“ (Katrin Göring-Eckardt, Die Grünen) – „Die Türken haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut.“ (Claudia Roth, Die Grünen) – „Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold.“ (Martin Schulz, SPD) – „Muslimische Zuwanderer sind eine Chance für Deutschland. Alle Deutschen können von ihnen lernen.“ (Wolfgang Schäuble, CDU)

Die Entstehung der inneren Unfreiheit

Es gibt Menschen, die haben irgendwann mal Wein getrunken und davon wurde ihnen übel. Kann ja passieren. Vielleicht war es ja auch ein sehr schlechter solcher. Auch das gibt es. Seither haben sie einen furchtbaren Ekel, eine Abscheu, ja, richtig einen Hass auf jeden Wein entwickelt. Egal welchen. Auch den allerbesten und edelsten. „Wein ist Wein“, denken sie, „und der muss weg“.

Sobald sie ein weinartiges Getränk auch nur sehen oder riechen, erinnern sie sich an diese furchtbare Übelkeit und können diese einfach nicht vergessen. Sofort steigen die ganzen unangenehmen Gefühle in ihnen auf und dagegen können sie nichts machen. Obwohl ja der Wein, den sie dann gerade sehen oder riechen, mit dem, von welchem ihnen damals übel wurde, vielleicht überhaupt nichts zu tun hat. Aber die Erinnerung an dieses scheußliche Gefühl prägt und dominiert sie in ihrem Innern regelrecht, macht sie im Grunde zu ganz unfreien Menschen. Überall, wo sie sind und hinkommen, halten sie immer Ausschau, ob da nicht irgendwo ein solches Getränk sein könnte. Und wenn ja, dann versuchen sie, es irgendwie wegzukriegen oder zumindest schlechtzureden. Wie gerne würden sie diesen Ekel loswerden, wissen aber nicht so recht wie.

Die Sehnsucht nach Auflösung in einem gigantischen Gemisch

Also behaupten sie, alle Flüssigkeiten wären gleich. (Insgeheim denken sie aber, dass der Wein schlechter wäre als alle anderen Flüssigkeiten.) Und weil alle Flüssigkeiten gleich wären, könne man sie doch zusammenschütten. Dann würde der Geschmack dieses Gemisches auch viel reicher und bunter, weil da ja alles drin wäre, nicht nur dieser olle, langweilige Wein. Alle leckeren Geschmacksnoten in einem einzigen Getränk, was für eine wunderbare Vorstellung!, so denken sie. Dann hätte man in diesem einen Getränk alles drin, was man mag.

Insgeheim hoffen sie natürlich, dass der Geschmack des Weines in dieser gigantischen Mixtur vollkommen untergehen wird, so dass man ihn nie wieder zu schmecken vermag. Dann, so ihre stille Hoffnung, würde auch die Erinnerung an diese schlimme Übelkeit und der Ekel weggehen. Wenn sie nur nie wieder Wein sehen oder riechen müssten. Also kippen sie alles in den Wein hinein: Tomatensaft, Cola, Milch, O-Saft, Sprite, Karottensaft … usw.

Lieber Essig als Wein

Und weil Essig auch eine Flüssigkeit ist, natürlich auch ein bisschen Essig. „Aber das verdirbt doch den ganzen Geschmack“ versuchen einige wenige einzuwenden. Ach, werden diese weggebügelt, das bisschen Essig in dem großen Gefäß das mache doch nichts. Und mit der Zeit werde der Essig schon den Geschmack des wunderbaren bunten Getränks annehmen, in dem alles enthalten sei. Ob das nicht wunderschön sei, keine unterschiedlichen Getränke mehr, sondern nur noch ein einziges, in dem alle Getränke dieser Welt drinnen seien!

Auf die Idee, dass es genau umgekehrt sein könnte, dass das bisschen Essig das gesamte Getränk ruiniert, auf diese Idee kommen sie natürlich nicht. Denn alles ist ja besser als Wein. Davon wurde ihnen schon mal schlecht. Von Essig noch nie. Und auf den Gedanken, dass das gesamte Gebräu auch ohne Essig schon furchtbar schmecken könnte, auch auf diesen Gedanken kommen unsere Panscher natürlich nicht. Hauptsache, es gibt keinen Wein mehr. Denn davon ist ihnen ja schon mal schlecht geworden. Und das soll nie wieder geschehen! Nie wieder!

Aufschlussreiche Zitate

„Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen.“ – Helmut Schmidt (SPD), Die Zeit, Nr. 18/2004, 22. April 2004. (Anmerkung von mir: Der Intellektuelle war wohl eher Helmut Schmidt, während die derart Kritisierten dagegen eher als Hohlköpfe zu rubrizieren sind.)

„Die multikulturelle Gesellschaft ist grandios gescheitert.“ – Angela Merkel (CDU), FAZ.net, 20. November 2004

„Wir haben eine multikulturelle Gesellschaft in Deutschland, ob es einem gefällt oder nicht.“ – Claudia Roth (B’90/Grüne), FAZ.net, 20. November 2004

„Und wenn wir jetzt anfangen müssen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“ – Angela Merkel(CDU) im September 2015

Quelle: Jürgen Fritz

*

Mehr aus der Debatte

Migration und Integration

Medium_461ead8d79

Wer Einzelfallgerechtigkeit verlangt überfordert den Staat

In nahezu jeder Fernsehdiskussion und in jeder Zeitungsausgabe werden Einzelfälle geschildert, in denen »der Staat« himmelschreiende Ungerechtigkeiten zulässt, die doch »in einem so reichen Staat wie Deutschland« überhaupt nicht vorkommen dürften. Von Ingo Friedrich.

Medium_3c459aa548

UN-Migrationspakt in 60 Sekunden

Migration lässt sich nicht abstellen, aber steuern – das ist das Ziel des UN-Migrationspakts (United Nations). Seit Wochen wird über den Pakt heftig diskutiert. Doch für was steht der Pakt, der nicht nur in Deutschland so viele heftige Kontroversen auslöste? Hier das Wichtigste in 60 Sekunden.

Medium_0a97d3b3c3

Das Lob des Ex-Generalsekretärs Ban Ki-moon

Nüchtern betrachtet, geht es bei dem “Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration” – die Unklarheiten beginnnen bereits mit der Übersetzung – um den alten Widerstreit von (Hyper-)Moral und der Kunst, Notwendigkeit und Grenzen des Möglichen. Wer die Weisheit – und die behauptete Moral – des “Paktes” in Zweifel zieht, gehört in diesem Lande selbstverständlich zu den “Rechten”.

comments powered by Disqus
Wer soll Merkels Nachfolger werden?
Annegret Kramp-Karrenbauer
Jens Spahn
Friedrich Merz