Die CSU zerstört ihre eigene Identität

Die Gemeinsamkeiten zwischen CSU und gewaltaffiner, ultralinker Antifa sind wichtiger.

Die CSU zerstört ihre eigene Identität: In Passau hat sie an der Gründungsversammlung des „Runden Tischs gegen Rechts“ teilgenommen und macht ab sofort mit allen dort versammelten linksgerichteten Kräften gemeinsame Sache – aber nicht etwa gegen „Rechts“, sondern gegen unsere konservative, freiheitliche und patriotische Bürgerpartei.

Ich zitiere aus dem Facebook-Posting dieser illustren Versammlung:

„Besonders erfreulich ist es, dass alle Beteiligten von der CSU bis zur Antifa ihre altbekannten Probleme miteinander hintanstellten und sich im gemeinsamen Kampf gegen die Gefahr von Rechtsaußen, die unsere parlamentarische Demokratie bedroht zusammenstellten. In den Grußworten wurde das Trennende z.T. klar formuliert, aber ebenso klar stehen gelassen, weil die Gemeinsamkeiten wichtiger und größer sind.“

Man glaubt zu träumen: Weil die Gemeinsamkeiten zwischen CSU und gewaltaffiner, ultralinker Antifa wichtiger und größer sind. Es ist einfach unfassbar – wer es nicht glauben mag, dass all dieses mit Unterstützung des teilnehmenden örtlichen CSU-Vorsitzenden Putzke genau so stattgefunden hat

Halten wir also fest: Die Gemeinsamkeiten von CSU und einer linksradikalen Truppe sind größer als die der CSU mit unserer konservativen, strikt rechtstreuen und natürlich gewaltfreien Rechtsstaatspartei.

Es ist zum Fremdschämen – und das sehen übrigens nicht nur wir so, sondern zunehmend auch die ganz normalen Mitglieder der CSU-Basis. Hinter vorgehaltener Hand signalisieren sie uns, dass sie ihre eigene Parteiführung nicht mehr verstehen und letztlich ihre Partei nicht mehr wiedererkennen.

Noch ist bei vielen zwar die Angst zu groß, das CSU-Parteibuch zurückzugeben und zu uns zu kommen – aber in der Wahlkabine ist bekanntlich jeder ganz allein und unbeobachtet.

Mehr aus der Debatte

Die CSU nach Guttenberg

Medium_4e862ac630

CSU-Debakel offenbart Staatsversagen

“Es sollte niemanden überraschen, dass die Parteien der ‘Großen’ Koalition keinen Rückhalt mehr in der Bevölkerung haben”, schreibt Sahra Wagenknecht.

Medium_a539bbc849

CSU verliert absolute Mehrheit

Die CSU hat die absolute Mehrheit verloren. Die Partei von Ministerpräsident Markus Söder bleibt trotz großer Verluste stärkste Kraft, auch die SPD musste schwere Einbußen hinnehmen. Die Grünen kommen mit einem historisch starken Ergebnis auf Platz zwei, die Freien Wähler auf Rang drei. Die AfD schafft den Sprung in den Landtag, für DIE LINKE reicht es nicht. Auch die FDP knackt die 5 Prozent.

Medium_f437e1a41e

Treten Sie zurück, Herr Seehofer! Sie machen die AfD groß

Horst Seehofer sollte – noch vor der Landtagswahl in Bayern – vom Amt des Bundesinnenministers zurücktreten, fordern Künstlerinnen und Künstler, Kulturschaffende, Kulturvermittlerinnen und -vermittler in einem Offenen Brief.

comments powered by Disqus