Die CSU zerstört ihre eigene Identität

Die Gemeinsamkeiten zwischen CSU und gewaltaffiner, ultralinker Antifa sind wichtiger.

Die CSU zerstört ihre eigene Identität: In Passau hat sie an der Gründungsversammlung des „Runden Tischs gegen Rechts“ teilgenommen und macht ab sofort mit allen dort versammelten linksgerichteten Kräften gemeinsame Sache – aber nicht etwa gegen „Rechts“, sondern gegen unsere konservative, freiheitliche und patriotische Bürgerpartei.

Ich zitiere aus dem Facebook-Posting dieser illustren Versammlung:

„Besonders erfreulich ist es, dass alle Beteiligten von der CSU bis zur Antifa ihre altbekannten Probleme miteinander hintanstellten und sich im gemeinsamen Kampf gegen die Gefahr von Rechtsaußen, die unsere parlamentarische Demokratie bedroht zusammenstellten. In den Grußworten wurde das Trennende z.T. klar formuliert, aber ebenso klar stehen gelassen, weil die Gemeinsamkeiten wichtiger und größer sind.“

Man glaubt zu träumen: Weil die Gemeinsamkeiten zwischen CSU und gewaltaffiner, ultralinker Antifa wichtiger und größer sind. Es ist einfach unfassbar – wer es nicht glauben mag, dass all dieses mit Unterstützung des teilnehmenden örtlichen CSU-Vorsitzenden Putzke genau so stattgefunden hat

Halten wir also fest: Die Gemeinsamkeiten von CSU und einer linksradikalen Truppe sind größer als die der CSU mit unserer konservativen, strikt rechtstreuen und natürlich gewaltfreien Rechtsstaatspartei.

Es ist zum Fremdschämen – und das sehen übrigens nicht nur wir so, sondern zunehmend auch die ganz normalen Mitglieder der CSU-Basis. Hinter vorgehaltener Hand signalisieren sie uns, dass sie ihre eigene Parteiführung nicht mehr verstehen und letztlich ihre Partei nicht mehr wiedererkennen.

Noch ist bei vielen zwar die Angst zu groß, das CSU-Parteibuch zurückzugeben und zu uns zu kommen – aber in der Wahlkabine ist bekanntlich jeder ganz allein und unbeobachtet.

Mehr aus der Debatte

Die CSU nach Guttenberg

Medium_1e32190de3

Beschädigt Alexander Dobrindt den Rechtsstaat?

Dobrindts Angst vor drohenden Verlusten bei der bayerischen Landtagswahl ist offensichtlich so groß, dass er es in Kauf nimmt, den Rechtsstaat zu beschädigen. Früher konnte die CSU noch zwischen Wahlkampf und Politik unterscheiden.

Medium_59a507b641

Grüne in Bayern jetzt auf dem zweiten Platz

Der CSU droht der Verlust der absoluten Mehrheit bei der Landtagswahl im Herbst. Wäre die Wahl am kommenden Sonntag, käme die CSU laut Stimmungsbild des Umfrageinstituts Campo-Data auf 41 Prozent. Das wäre zwar besser als die 38,8 Prozent der Bundestagswahl 2017.

Medium_dfe9f6956f

Erwiderung zu Jörg Meuthen: "Die CSU zerstört ihre eigene Identität“

Mit der AfD hat eine Partei den Sprung in die Parlamente geschafft, die ein Auffang- und Sammelbecken ist für alles, was die NPD und andere völkisch-nationale Truppen hervorgebracht haben und hergeben, ein Topf, aus dem regelmäßig braune Brühe schwappt, ein Mekka (sic!) für Rassisten und völkisch-nationale Hassprediger, die vorgeben, es gehe ihnen um das Wohl des (deutschen!) Volkes.

comments powered by Disqus