Bildung schenken – ein Plädoyer

Dieser Artikel wird recht kurz. Was schenkt man in einem Land, das so im Überfluss schwimmt, dass dieser bisweilen als Restmüll in den Weltmeeren landet? Eine geschmacklose Krawatte wie jedes Jahr, die 983. CD oder die 335. CD?

Ich persönlich kann empfehlen, das Geld für einen Zweck zu spenden. 2006 bis 2017 hatte ich bei einer Hilfsorganisation – es war World Vision – ohne dass ich für diese Werbung machen will, drei Patenschaften übernommen. Es gibt auch andere Organisationen, die Ähnliches anbieten. Mit jeweils 30 Euro pro Monat hatte ich zwar den Mindestbeitrag gezahlt, allerdings mal drei, da es ja drei Kinder waren.

Ein Mädchen in Kambodscha, eines in Malawi sowie ein Junge in Bolivien bekamen das Geld, damit sie zur Schule gehen konnten. Als sehr sinnvoll habe ich es empfunden. Kürzlich übernahm ich drei weitere Patenschaften für Kinder in Afrika.

Bei allen Diskussionen über Sinn und Unsinn von Hilfsgeldern und Diskussionen über die Migrationsbewegungen in Afrika sowie den dortigen Kinderreichtum darf man nicht vergessen, dass wir in Europa von Voraussetzungen leben, für die wir selbst nicht gesorgt hatten.

Andersherum kann ein Kind in Afrika nichts dafür, dass es das fünfte oder sechste von Eltern ist, die wiederum selbst die Schule nicht besucht hatten. Dieser Nachteil wird nachhallen – vielleicht ein
Leben lang. Den Kreislauf kann man nur durchbrechen, wenn man dafür sorgt, dass Kinder rechtzeitig zur Schule kommen.

Mein Patenkind in Kambodscha schrieb mir – wie die anderen – regelmäßig. Sie will Englischlehrerin werden. Für mich war es stets eine Freude. Ziehen Sie eine Patenschaft in Erwägung, nicht nur weil Weihnachten ansteht.

Mehr aus der Kolumne

Esser ist besser

Medium_01f32f4cfc

Relotius-Prosa

Kurz gesagt ist der Relotius-Stil zu verstehen, wenn man ihn wie eine Mischung aus Ernest Hemingway, Rosamunde Pilcher, Tatort-Drehbuchautor-Gesellschaftskritik und auf links gedrehten BILD-Versatzstücken liest. Relotius-Prosa ist also wie eine in Reportagen-Format aufgeblasene Variante von Franz-Josef-Wagner-Gefühligkeit vom politisch gegenüberliegenden Ufer.

Medium_18b2158f43

4 Strategien für den FC Bayern

Das Betriebsgeheimnis des FC Bayern ist es bis heute geblieben, Spieler zu verpflichten, die sich mit dem Verein identifizieren und als Team mögliche nuancenmäßige individuelle Defizite zu anderen Vereinen durch den Mannschaftsgeist auszugleichen vermögen. Es empfiehlt sich für den FC Bayern eine Strategie, auf vier Pfeiler zu setzen.

Medium_f9d0e81c06

Fake News und Populismus

Ja, ich gehöre zu den Menschen, die sich bisweilen selbst googlen. Bei der Gelegenheit ist mir etwas übel aufgestoßen. Ein Blogger, der sich erst im Impressum, also an einer Stelle namentlich zu erkennen gibt, die ihm dies gesetzlich abverlangt, behauptet, ich lege in einem meiner Artikel nahe, „dass die großen Medien in Deutschland gleichgeschaltet und gesteuert seien“.

comments powered by Disqus
Wer soll Merkels Nachfolger werden?
Annegret Kramp-Karrenbauer
Jens Spahn
Friedrich Merz