Frauenquote im Bundestag?

Zwei von drei Abgeordnete sind männlich. Das sei “beschämend”, sagt die Bundesjustizministerin Katharina Barley. Sie möchte die anstehende Reform des Wahlrechtes dazu nutzen, mehr Frauen ins Parlament zu bringen. Damit legt Barley die Axt an eines der höchsten Güter der Demokratie, befindet Gunter Weißgerber.

Katarina Barley legt die Axt an eines der höchsten Güter der Demokratie: an das allgemeine, freie und geheime Wahlrecht

Für allgemeine, freie und geheime Wahlen setzten unzählige Menschen in vielen Generationen ihr Leben aufs Spiel. Es war die SPD, die das Dreiklassenwahlrecht maßgeblich be- und das Frauenwahlrecht erkämpfte.

Die Westdeutschen kamen bereits nach dem Zweiten Weltkrieg wieder in den Genuss freier Wahlen. Die Ostdeutschen erkämpften sich dieses Recht 1989. Dabei galt für die meisten Ostdeutschen, das Wahlvolk soll frei entscheiden, von wem es sich in den Parlamenten vertreten lassen will.

Die erste freigewählte Volkskammer der DDR fußte auf den Grundsätzen allgemeiner, freier und geheimer Wahlen und kannte demzufolge keine Geschlechterquote. Das war Demokratie im ursprünglichen Sinn.

Mit dieser großen Freiheit war es dann mit der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 endgültig vorbei. Gewählt werden durfte nur noch frei in den Wahllokalen nach den Landeslistenquotierungen in den Parteien. Das Menü war in Teilen vorgeschrieben und damit ein Schritt Richtung gelenkte Demokratie angerichtet. Sozusagen folgte dem Frühling allgemeiner schnell der Herbst ideologisch verknoteter Demokratie. Freie Wahlen gab es nur noch im Wahllokal, in den Parteien war das Geschichte.

Was die Bundesjustizministerin jetzt vorschlägt, ist nicht nur dem bayerischen Landtagswahlkampf geschuldet. Mit Sicherheit sind es Gedanken, die schon länger in der SPD, bei Grünen und Linksaußen gebrütet werden. Ginge es nach Barley, dürfte das Wahlvolk nicht einmal mehr im Wahllokal frei entscheiden, wem das Vertrauen unabhängig vom Geschlecht nur nach politischem Standpunkt mit dem Kreuz auszusprechen ist. Der Abstand zur Liste der Nationalen Front der DDR wird verdammt klein.

Käme diese Fraktur des allgemeinen, freien und geheimen Wahlrechts auf uns zu, bliebe den jetzigen Männern nur noch eine Lösung: Akzeptanz des Gendermainstreams und die persönliche Erklärung, schon immer im falschen Leben gelebt zu haben, eigentlich eine Frau zu sein.
Glück auf!

Mehr aus der Debatte

Frauen in der Gesellschaft

Medium_03e51c127b

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein hohes Gut

“Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist hier ein hohes Gut und wird in meiner Wahrnehmung heute auch oft von Männern genutzt, was ich für eine sehr gute Entwicklung halte,” betont Sabine Kleindiek im Gespräch.

Medium_05ce62a008

„Oh, Sie sind ja eine Frau!“

“Frauen stellen heute mehr als die Hälfte aller Hochschulabsolventen und sind so gut ausgebildet wie nie zuvor. Gleichzeitig wird auch unsere Branche durch Digitalisierung flexibler und bunter. Die meisten Unternehmen beginnen zu verstehen, dass sie Frauen – gerade in Führungspositionen – brauchen, um wettbewerbsfähig zu bleiben”, so Heike Heim in einem Gespräch

Medium_8c3f787fe5

Frauen verdienen in Deutschland viel weniger als Männer

Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind deprimierend. Der allgemeine Verdienstunterschied (Gender Pay Gap) zwischen Frauen und Männern beträgt in Deutschland weiterhin 21 Prozent. Das ist dasselbe Ergebnis wie in den vergangenen Jahren.

comments powered by Disqus
Wer soll Merkels Nachfolger werden?
Annegret Kramp-Karrenbauer
Jens Spahn
Friedrich Merz