„Im Kampf gegen rechts braucht die SPD auch die Antifa“

MfS und Antifa sind zwei Seiten einer Medaille zur Zersetzung, Verfolgung, Verleumdung, Einschüchterung, Rufmord und Mord. Mord war Teil des MfS-Werkzeugkastens und war Kernelement des Antifa-Familienmitgliedes RAF.

1989 riefen Millionen in der ganzen DDR „Stasi in die Produktion!“ Das klappte nicht immer. Immer öfter trafen SED-Opfer in Arbeitsämtern und Verwaltungen auf ehemalige Peiniger.

Manche ehemalige IMs landeten sogar ganz offiziell in den demokratischen Parteien der Bundesrepublik und konnten und können so die Politik mit-beeinflussen. So beispielsweise Angela Marquard, die ihr Herz der Stasi ausschüttete und schon lange das SPD-Ziehkind Andrea Nahles‘ ist. Oder ist das eher umgekehrt, das mit dem Ziehkind und der Ziehmutter?

Diese Angela Marquardt mit ihrem offenen Herzen für die Stasi zeigt uns heute im traditionsreichen „Vorwärts“ ihr ebenso offenes Herz für die Antifa. Was allerdings nur auf dem ersten Blick zweierlei Adressaten sind.

Ganz konkret sind Marquardts Herzensbrecher MfS und Antifa ein und dieselbe Terrorbraut.

Das MfS und seine Helferhelfer waren die Antifa, nur eben staatlich institutionalisiert. In der DDR besaß die Antifa offiziellen Ministeriumsrang, in der Demokratie kreucht und fleucht sie am linksextremen
Rand der Gesellschaft und wird aktuell durch Angela Marquardt in den Rang eines extremistischen Subunternehmens zur Machterhaltung der SPD erhoben.

Die Finanzierung geschieht noch ohne eigenes Ministerium wahrscheinlich über die Millionentöpfe „Gegen Rechts“. Linksaußen und Grüne wird das nicht stören. Dient das doch alles auch dem RotBlutigrotGrünen Regierungsmodell. Selbst „Aufstehen passt dazu.

MfS und Antifa sind zwei Seiten einer Medaille zur Zersetzung, Verfolgung, Verleumdung, Einschüchterung, Rufmord und Mord. Mord war Teil des MfS-Werkzeugkastens und war Kernelement des Antifa-Familienmitgliedes RAF.

SPD hüte dich vor den Marquardts, damit Du nicht den antitotalitären Konsens dieser Republik verlässt! Schick‘ Marquardt in die Produktion ehe Du vollends die Reputation der bundesdeutschen Mehrheitsgesellschaft verlierst.

Die SPD ist die Partei August Bebels, Friedrich Eberts (sen.), Otto Wels‘, Kurt Schumachers, Willy Brandts und Helmut Schmidts. Die SPD stand nie auf Seiten von Extremisten und ließ sich von denen auch nie helfen.

Der Link zum Fundstück:

Im traditionsreichen „Vorwärts“ schreibt Frau Marquardt „Im Kampf gegen rechts braucht die SPD auch die Antifa“

Quelle: Weissgerber – Freiheit

Mehr aus der Debatte

Die Linke im neuen Jahrzehnt

Medium_171e9d85c4

Was will Sahra Wagenknecht eigentlich?

Sahra Wagenknecht sieht die Politik in einer tiefen Krise. Mit der Sammelbewegung “Aufstehen”, der sich bereits über 110.000 Bürgerinnen und Bürger angeschlossen haben, will die Fraktionsvorsitzende der Partei DIE LINKE parteiübergreifend linke Kräfte bündeln und für mehr Gerechtigkeit in Deutschland kämpfen. Doch Kritik kommt nicht nur aus der politischen Mitte und dem rechten Parteienspektrum.

Medium_752cc8dea4

Ideologischen Überschneidungen von Rechts und Links

Das AfD-Rentenpapier aus der Feder von Björn Höcke bietet wegen seines antikapitalistischen Duktus, der auch gut in Papiere der LINKEN passen würde, genügend Anlass über ideologischen Überschneidungen von Rechts und Links zu sprechen. Offenbar stimmt es, das sich linkes und rechtes Gedankengut berührt, wenn deren Protagonisten immer weiter nach links oder rechts wandern.

Medium_7d72a740d0

Rot-Rot-Grün ist nicht gleich Rot-Rot-Grün

In den Kommentaren zur Bewegung Aufstehen taucht immer wieder derselbe Irrtum auf: Der Begriff Rot-Rot-Grün wird für zwei völlig unterschiedliche Politikkonzepte verwandt, so Oskar Lafontaine.

comments powered by Disqus
Wer soll Merkels Nachfolger werden?
Annegret Kramp-Karrenbauer
Jens Spahn
Friedrich Merz