Er macht die ganze Politik lächerlich

Schulz ist kein Mann der Selbstreflexion. Es ist ihm nicht einmal gegeben, mit dem Kurzzeit- geschweige denn mit dem Langzeitgedächtnis seiner gequält dreinblickenden Mit-Menschinnen (frei nach Justin Trudeau) rechnen zu können.

Ob er was nimmt? Wenn ja, scheint seine Droge „Glaube an die eigene Unersetzbarkeit“ zu heißen. Bestätigt wurde ihm dieser Glaube in vielen Jahren veröffentlichter Meinung. Damit ist er sozusagen Opfer seiner Omnipräsenz in TV, Medien und auf’m Klo während seiner Zeit als Tagungsleiter des EU-Parlaments.

Dabei leitete er doch nur die Tagungen eines Parlaments, welches nicht einmal die Zeitverschiebung beenden, sondern nur die Kommission bitten darf, den Blödsinn zu überprüfen. Sich sozusagen am Klima vergreifen wollen und dabei nicht einmal am Wetter mitdrehen dürfen? Schöne neue Welt.

Heute wissen wir es besser. Die SPD hätte ihrem Triumphator und Gottkanzler Schulz 2017 einen Mitarbeiter an die Seite stellen müssen, der ihm ständig wie ein servus publicus im alten Rom dem Triumphator, ins Ohr hätte flüstern müssen „Blick hinter Dich, erinnere Dich daran, daß Du nur ein Mensch bist“ („respice post te, hominem te esse memento“).

Jetzt will er Minister werden. Dabei hat er in den Verhandlungen zur GroKo gnadenlos übersehen, dass auch er Dunkeldeutschland aufhellen will. Wie will er es im Osten heller machen, wenn er nicht einmal für die Stelle eines ostdeutschen Nachtwächters im Kabinett Merkel-IV gekämpft hat?

Für die GroKo-Hardliner in der SPD hätte ich jetzt einen Tipp: Ruft doch „Schulz muss weg. Sonst wird nicht zugestimmt!“

Mehr aus der Debatte

Was wird aus der SPD?

Medium_26d1a36520

Alarm: SPD und AfD bei 17 Prozent!

Das Emnid Institut hat für SPD und AfD zum ersten Mal einen Gleichstand, eine Wählerzustimmung von 17 Prozent gemessen. Jetzt reden viele wieder darüber, woran das liegt. Die Antworten, die gegeben werden, sind in der Regel falsch. Auch die naheliegende Antwort, die Zuwanderung vieler Menschen sei die wichtigste Ursache für den Aufstieg der rechten Demagogen, meint Oskar Lafontaine.

Medium_26d1a36520

Für einen neuen linken Aufbruch

Die Agenda 2010, die die Lebensbedingungen für Millionen Menschen verschlechtert hat, wird durch das Eintreten für Minderheiten auch nicht erträglicher. Es ist höchste Zeit für einen neuen linken Aufbruch, fordert Oskar Lafontaine.

Medium_db55e460cc

Diesen SPD-Parteitag umwehte eine gewisse Tragik

“Das zeigt: Andrea Nahles ist und bleibt sogar in der eigenen Partei unpopulär”, schreibt Sahra Wagenknecht. Und Katja Kipping betont: “Die SPD hat jetzt zwei Jahre Zeit zu begreifen, dass ihre Erneuerung nur in einem progressiven Bündnis für mehr soziale Gerechtigkeit liegen kann.”

comments powered by Disqus