AfD erstmals vor SPD

Laut dem aktuellen Insa-Meinungstrend zieht die AfD an der SPD vorbei. Mit einem Rekordwert von 17,5 Prozent liegen die Rechtspopulisten nun knapp vor den Sozialdemokraten.

Der Asylstreit innerhalb der Union wirkt sich offenbar auf die politischen Umfragewerte aus. Vor allem die AfD profitiert von der anhaltenden Debatte rund um das Thema Migration. Im aktuellen Insa-Meinungstrend für die Bild-Zeitung gewinnt die Partei im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu – damit liegt sie bei 17,5 Prozent und somit einen halben Prozentpunkt vor der SPD, die zwei von 18 auf 16 Prozent fällt.

Als Koalitionspartner gehen die Sozialdemokraten offenbar ebenfalls als Verlierer aus dem Asylstreit hervor. Die Union verharrt seit vier Wochen bei 29 Prozent. Ingesamt verliert die Koalition also zwei Prozentpunkte und fällt damit von 48 auf 46 Prozent.

In der Vergangenheit hat die AfD beim Insa-Meinungstrend meist besser abgeschnitten als in Umfragen anderer Meinungsforschungsinstitute. So kann die rechtspopulistische Partei zwar im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer ebenfalls zulegen, allerdings liegt sie mit 16 Prozent weiterhin hinter der SPD, die auf 17 Prozent kommt.

Mehr aus der Debatte

Die AfD pflügt die politische Landschaft um

Medium_e86566d92f

Täuschungsminister Seehofer

Irreführender hätte also die von Seehofer im Brustton der Überzeugung vorgetragene “Änderung des Grenz-Regimes” nicht sein können. Damit ist völlig klar: Dem ach so besorgten Innenminister geht es keineswegs darum, unser Vaterland endlich zu schützen, sondern nur um den Schutz der Fleischtöpfe für seinen bayerischen Heißluft-Verein bei der kommenden Landtagswahl, meint Jörg Meuthen von der AfD.

Medium_80a84ff410

Alexander Gauland: Frau Merkel, es tut mir leid: Sie sind gescheitert!

“Energiewende wie Migrationsförderung, sind ideologische Experimente, die den deutschen Steuerzahler Milliarden kosten, aber ihren direkten Nutznießern viel Geld in die Taschen spülen und den indirekten Nutznießern die Möglichkeit geben, ihren moralischen Heiligenschein zu polieren.” So kritisiert Alexander Gauland die Kanzlerin im Bundestag.

Medium_fe599559ad

Am rechten Rand

Die AfD ist seit ihrer Gründung Schritt für Schritt immer weiter in Richtung Rechtsradikalismus gewandert. Außer Zündeln und groben Worten hat die Partei wenig zu bieten. Eine zukunftsfähige Partei ist sie vermutlich nicht, meint Thomas Schmid.

comments powered by Disqus