AfD erstmals vor SPD

Laut dem aktuellen Insa-Meinungstrend zieht die AfD an der SPD vorbei. Mit einem Rekordwert von 17,5 Prozent liegen die Rechtspopulisten nun knapp vor den Sozialdemokraten.

Der Asylstreit innerhalb der Union wirkt sich offenbar auf die politischen Umfragewerte aus. Vor allem die AfD profitiert von der anhaltenden Debatte rund um das Thema Migration. Im aktuellen Insa-Meinungstrend für die Bild-Zeitung gewinnt die Partei im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu – damit liegt sie bei 17,5 Prozent und somit einen halben Prozentpunkt vor der SPD, die zwei von 18 auf 16 Prozent fällt.

Als Koalitionspartner gehen die Sozialdemokraten offenbar ebenfalls als Verlierer aus dem Asylstreit hervor. Die Union verharrt seit vier Wochen bei 29 Prozent. Ingesamt verliert die Koalition also zwei Prozentpunkte und fällt damit von 48 auf 46 Prozent.

In der Vergangenheit hat die AfD beim Insa-Meinungstrend meist besser abgeschnitten als in Umfragen anderer Meinungsforschungsinstitute. So kann die rechtspopulistische Partei zwar im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer ebenfalls zulegen, allerdings liegt sie mit 16 Prozent weiterhin hinter der SPD, die auf 17 Prozent kommt.

Mehr aus der Debatte

Die AfD pflügt die politische Landschaft um

Medium_41bde7d3d2

Auf dem Weg der Selbstzerstörung

Auch ein Jahr, nachdem die Partei als drittstärkste Kraft ins Parlament eingezogen ist, suchen ihre politischen Gegner verzweifelt nach dem richtigen Umgangston. Warum sich die etablierten Parteien mit ihrem harten Kurs gegen die AfD selbst schaden, erklärt Maximillian Zweck.

Medium_d7b8dec8df

Johannes Kahrs: Rechtsradikale braucht in diesem Land niemand

Während der Rede des SPD-Abgeordneten Kahrs haben die Abgeordneten der AfD-Fraktion den Plenarsaal verlassen, nachdem Kahrs eine Zwischenfrage mit der Anmerkung “von Rechtsradikalen brauche ich keine” abgelehnt hatte. Wir dokumentieren das Video, das schon 1 Million Klicks hat.

Medium_49fe3c6b9c

Ankerzentren sind Schaufensterpolitik im Angesicht der Landtagswahl.

“Ankerzentren sind Schaufensterpolitik im Angesicht der Landtagswahl. Sie sind Folge des fortgesetzten Verfassungsbruchs gegen unsere Grenzen und unsere Sicherheit, wie prominente Verfassungsrechtler und ehemalige Verfassungsrichter wie Scholz oder Di Fabio und andere immer wieder betonen”, betont die AfD-Politikerin Katrin Ebner-Steiner.

comments powered by Disqus