Nur mit Markt ist kein Staat zu machen

Nur mit Markt ist kein Staat zu machen. Wir müssen uns einsetzen, für die Schwächeren in unserer Gesellschaft. Das gilt für Deutschland wie für Europa. Die EU ist eine Solidargemeinschaft – das wollen heute einige gerne vergessen. Doch Solidarität ist keine Einbahnstraße. Das gilt auch in der Frage nach Verteilung der Flüchtlinge.

Solidarität ist für mich kein abstrakter Begriff. Solidarität ist für mich Alltag. Sie steht nicht nur seit vielen Jahrzehnten im Zentrum meines ganzen politischen Denkens und Handelns. Sondern ich erlebe sie jeden Tag, ganz persönlich. Ich habe sie im Wahlkampf erlebt. Und ich erfahre sie in der aktuellen, schwierigen politischen Lage. Von Freunden und Angehörigen, von Genossinnen und Genossen. Und ich hatte das große Glück, als ich in meiner Jugend strauchelte, von anderen aufgefangen zu werden. Damals waren dies die Jusos in meiner Heimatstadt Würselen. So kam ich zur SPD. Denn hier merkte ich: Das war nicht nur ein Wort. In der Sozialdemokratie wird Solidarität gelebt. Ohne ist die SPD für mich gar nicht denkbar.

Doch Solidarität ist zugleich auch etwas Großes. Denn ohne sie gäbe es nicht nur keine Sozialdemokratie, ohne Solidarität würde ein Gemeinwesen auch nicht funktionieren. Nur mit Markt ist kein Staat zu machen. Wir müssen uns einsetzen, für die Schwächeren in unserer Gesellschaft. Das gilt für Deutschland wie für Europa. Die EU ist eine Solidargemeinschaft – das wollen heute einige gerne vergessen. Doch Solidarität ist keine Einbahnstraße. Das gilt auch in der Frage nach Verteilung der Flüchtlinge.

Mehr aus der Debatte

Die globale Flüchtlingskrise

Medium_4b45e04c03

Nur Menschen mit Asylanspruch dürfen nach Europa

Warum der Vergleich mit der Nazi-Zeit auch diesmal wieder völlig falsch ist. Wenn jemand glaubt, es stehe bald die Vertreibung, Entrechtung und der geplante Genozid an Flüchtlingen bevor, dann ist ein Vergleich mit Evian 1938 gerechtfertigt. Sonst nicht.

Medium_35fad66383

Die Rettung von Menschenleben ist kein Verbrechen

“Die Würde des Menschen ist unantastbar” lautet Artikel 1 der gemeinsamen Werte der EU-Mitgliedsstaaten. Dass ein Rettungsschiff mit hunderten Flüchtlingen tagelang auf dem Mittelmeer ausharrt oder Schiffe festgesetzt werden und viele europäische Regierungen davor die Augen verschließen, widerspricht dem zutiefst, mahnt die Geschäftsführerin von “Aktion Deutschland Hilft” Manuela Roßbach.

Medium_881f15c18f

Wir brauchen keine Masterpläne

“Es gibt keinen Grund, in der Flüchtlingspolitik einen anderen Regierungsstil zu pflegen. Wir brauchen auch keine Masterpläne. Wir brauchen gutes Handwerk, damit endlich das umgesetzt werden kann, was wir doch gemeinsam verabredet haben, und die Basis dafür ist der Koalitionsvertrag,” kritisiert SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles.

comments powered by Disqus