Kriminalität nimmt durch Flüchtlinge zu

Was sind Ursachen von Flüchtlingskriminalität? Die Studie des Kriminologen und früheren niedersächsischen Justizministers Christian Pfeiffer belegt, dass junge Zuwanderer mehr Straftaten begehen als länger in Deutschland lebende Ausländer oder Bundesbürger. Um über zehn Prozent ist die Zahl der Gewaltdelikte in Niedersachsen von 2014 bis 2016 gestiegen.

Der ehemalige niedersächsische Justizminister Christian Pfeiffer hat gmeinsam mit den Kriminologen Dirk Baier und Sören Kliem im Auftrag des Bundesministeriums für Familie und Jugend die Situation von Straftaten in Niedersachsen untersucht. Darin steht (Zitat):

“Insgesamt betrachtet ist damit die seit 2014 in Niedersachen eingetretene Zunahme der aufgeklärten Fälle von Gewalt, zu 92,1 % der Gruppe der Flüchtlinge zuzurechnen. Der Anteil der Fälle von Gewaltkriminalität mit tatverdächtigen Flüchtlingen ist dadurch zwischen 2014 und 2016 von 4,3 % auf 13,3 % aller aufgeklärten Fälle angestiegen.”

Zum Gutachten als Download kommen Sie hier

Mehr aus der Debatte

Die globale Flüchtlingskrise

Medium_5ad85ae868

Großeinsätze der Polizei in Flüchtlingsunterkünften

Die Bedingungen in Flüchtlingsheimen setzen die Bewohnerinnen und Bewohner bewusst unter Stress. Dies führt schnell zu Konflikten, kritisiert Ulla Jelpke und weitere Abgeordnete der Partei DIE LINKE. Die dadurch entstehenden Polizeieinsätze würden gezielt Bilder von angeblich kriminellen und gewalttätigen Flüchtlingen produzieren.

Medium_d73b67f9a0

Effiziente und nachhaltige Bekämpfung von Fluchtursachen

Die 2014 geschaffene Sonderinitiative „Fluchtursachen bekämpfen – Flüchtlinge reintegrieren“ ist von der Bundesregierung mit viel Geld ausgestattet worden. Im Jahr 2014 betrugen die Mittel für die Sonderinitiative 70 Millionen Euro. Im Haushaltsjahr 2018 sollen diese Mittel auf fast 400 Millionen Euro ansteigen. Werden die Fluchtursachen richtig bekämpft, fragt Lindner und die FDP-Fraktion.

Medium_4b45e04c03

Nur Menschen mit Asylanspruch dürfen nach Europa

Warum der Vergleich mit der Nazi-Zeit auch diesmal wieder völlig falsch ist. Wenn jemand glaubt, es stehe bald die Vertreibung, Entrechtung und der geplante Genozid an Flüchtlingen bevor, dann ist ein Vergleich mit Evian 1938 gerechtfertigt. Sonst nicht.

comments powered by Disqus