„Wir wollen mehr Zusammenhalt in Bayern“

Viel Zeit bleibt der SPD nicht mehr, denn am 14. Oktober wählt Bayern seinen neuen Landtag. Derzeit liegt die Partei mit ihrer Spitzenkandidatin Natascha Kohnen mit lediglich 12 Prozent auf Platz vier. Bleiben die Sozialdemokraten mit diesem Parteiprogramm weiterhin eine Volkspartei? Wir dokumentieren:

LIEBE MITBÜRGERINNEN
UND MITBÜRGER,

die meisten von uns leben gut hier in Bayern. Wir wollen Bayerns wirtschaftliche Stärke erhalten und für die Zukunft sichern. Und wir wollen dafür sorgen, dass alle in Bayern am Erfolg teilhaben.

Bayern verändert sich: Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitsplätze und unser Freizeitverhalten. Menschen ziehen aus ganz Deutschland und darüber hinaus nach Bayern und vom Land in die Städte. Neue Technologien machen uns mobiler und helfen uns, miteinander in Kontakt zu bleiben.

Dieser dynamische Wandel bringt Chancen für Bayern. Diese Chancen müssen wir nutzen. Aber diese Veränderungen schaffen auch neue Herausforderungen: Der Zuzug in die Städte macht Wohnraum knapp und teuer. Er bringt Nahverkehr, Kinderbetreuung, Bildungseinrichtungen und vieles andere an die Belastungsgrenzen. Ländliche Regionen brauchen schnelles Internet, gute Gesundheitsversorgung und einen starken öffentlichen Nahverkehr. Und viele Menschen in Stadt und Land sorgen sich, ob sie mit den Veränderungen der Arbeitswelt mithalten können.

Wir wollen diesen Wandel gestalten. Bayern ist am stärksten, wenn wir zusammenhalten. Darum geht es uns: Mehr Gemeinschaft schaffen, füreinander da sein – und auch ein neuer Umgangston. Wir stehen für eine Politik, die Menschen stark macht in ihrem täglichen Leben. Wir wollen mehr Zusammenhalt in Bayern. Wie das geht, dafür haben wir viele Ideen. In dieser Broschüre finden Sie die zwölf wichtigsten.

Lesen Sie das vollständige Wahlprogramm der Bayern SPD „hier“:https://bayernspd.de/workspace/media/static/spd_kurzwahlprogramm-5b7598ae0885e.pdf

Mehr aus der Debatte

Impulsgeber Bayern

Medium_0ee2d14c1f

Der Nimbus der CSU ist stark lädiert

“Niemand soll mir nachsagen, ich würde nur das Negative sehen. Denen würde ich mit dem berühmten Götz-Zitat entgegnen – nicht das woran sie jetzt denken – : „ Wo viel Licht ist, ist starker Schatten!“ (Götz v. Berlichingen, 1. Akt Jagsthausen Götzens Burg/ J. v. Goethe) Gemessen am derzeitigen Schatten muss die CSU über ziemlich viel Licht verfügen”, schreibt Peter Hausmann.

Medium_25be16b396

Ich wollte nicht die Andrea Nahles der GroKo sein

Dass der Koalitionsstreit die Ergebnisse der CSU und SPD bei der Landtagswahlen in Bayern negativ beeinflusst hat, ist offenkundig. “Was wäre an den Torbulenzen geringer gewesen, wenn Herr Hofreiter und ich noch am Tisch gesessen hätten”, fragt Christian Lindner mit Blick auf den Streit zwischen Angela Merkel, Andrea Nahles und Horst Seehofer.

Medium_13fb8c3e3b

Alles kam wie erwartet

Die CSU wurde vor dem Hintergrund der unaufhörlich auf uns einprasselnden demoskopischen Kassandrarufe doch noch klarer Wahlsieger. Mit einem Merkel-Kurs hätte es den gestrigen Wahlsieger Söder mit Sicherheit nicht gegeben, befindet Gunter Weißgerber.

comments powered by Disqus
Wer soll Merkels Nachfolger werden?
Annegret Kramp-Karrenbauer
Jens Spahn
Friedrich Merz