„Wir wollen mehr Zusammenhalt in Bayern“

Viel Zeit bleibt der SPD nicht mehr, denn am 14. Oktober wählt Bayern seinen neuen Landtag. Derzeit liegt die Partei mit ihrer Spitzenkandidatin Natascha Kohnen mit lediglich 12 Prozent auf Platz vier. Bleiben die Sozialdemokraten mit diesem Parteiprogramm weiterhin eine Volkspartei? Wir dokumentieren:

LIEBE MITBÜRGERINNEN
UND MITBÜRGER,

die meisten von uns leben gut hier in Bayern. Wir wollen Bayerns wirtschaftliche Stärke erhalten und für die Zukunft sichern. Und wir wollen dafür sorgen, dass alle in Bayern am Erfolg teilhaben.

Bayern verändert sich: Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitsplätze und unser Freizeitverhalten. Menschen ziehen aus ganz Deutschland und darüber hinaus nach Bayern und vom Land in die Städte. Neue Technologien machen uns mobiler und helfen uns, miteinander in Kontakt zu bleiben.

Dieser dynamische Wandel bringt Chancen für Bayern. Diese Chancen müssen wir nutzen. Aber diese Veränderungen schaffen auch neue Herausforderungen: Der Zuzug in die Städte macht Wohnraum knapp und teuer. Er bringt Nahverkehr, Kinderbetreuung, Bildungseinrichtungen und vieles andere an die Belastungsgrenzen. Ländliche Regionen brauchen schnelles Internet, gute Gesundheitsversorgung und einen starken öffentlichen Nahverkehr. Und viele Menschen in Stadt und Land sorgen sich, ob sie mit den Veränderungen der Arbeitswelt mithalten können.

Wir wollen diesen Wandel gestalten. Bayern ist am stärksten, wenn wir zusammenhalten. Darum geht es uns: Mehr Gemeinschaft schaffen, füreinander da sein – und auch ein neuer Umgangston. Wir stehen für eine Politik, die Menschen stark macht in ihrem täglichen Leben. Wir wollen mehr Zusammenhalt in Bayern. Wie das geht, dafür haben wir viele Ideen. In dieser Broschüre finden Sie die zwölf wichtigsten.

Lesen Sie das vollständige Wahlprogramm der Bayern SPD „hier“:https://bayernspd.de/workspace/media/static/spd_kurzwahlprogramm-5b7598ae0885e.pdf

Mehr aus der Debatte

Impulsgeber Bayern

Medium_983bbcc69c

Endergebnisse der Bayernwahl 2018

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis erreichte die CSU um Ministerpräsident Markus Söder mit einem Minus von 10,5 Prozentpunkten nur noch 37,2 Prozent. Das ist das schlechteste Ergebnis seit 1950.

Medium_4f19e7f110

Die Grünen im Höhenflug

In Bayern kann die CSU nicht mehr allein regieren. Laut ARD-Prognose kommt sie nur noch auf 35,4 Prozent. Auf Platz zwei sind die Grünen mit 18,9 Prozent. Die SPD kommt lediglich au ein einstelliges Ergebnis. Auch die AfD und die FDP sind im Landtag vertreten.

Medium_983bbcc69c

Freie Wähler: Bezahlbarer Wohnraum für alle Einkommen

Am 14. Oktober wählt Bayern. Die Alleinherrschaft der CSU ist dahin. Laut Umfragen schwankt die Partei um Ministerpräsident Markus Söder derzeit zwischen 33 und 35 Prozent. Doch wer wird Koalitionspartner? Gute Chancen beim Poker um die Macht im Freistaat haben die Freien Wähler um Hubert Aiwanger. Aber für das stehen sie eigentlich. Wir geben einen Blick ins Wahlprogramm.

comments powered by Disqus