Rettet den Europarat!

Wir, die Unterzeichnenden, sind sehr besorgt über den möglichen Zusammenbruch des Europarats, der schon sehr bald erfolgen könnte.Wir rufen die Behörden aller Europarat-Mitgliedsstaaten auf, den Untergang der Organisation nicht zuzulassen, heißt es in einem Offenen Brief.

Big_1cef6236b9
© KAS

Als Antwort auf Russlands rechtswidrige Annexion der Krim sowie die militärische Aggression Russlands im Osten der Ukraine hat der Europarat das Stimmrecht der russischen Delegation ausser Kraft gesetzt. Als Antwort hat Russland seinerseits mit Erpressung gehandelt, in dem sie die Europarat-Mitgliedschaftsgebühren zurückhält sowie die Teilnahme an den parlamentarischen Versammlungen boykottiert.

Um im Januar die siegreiche Rückkehr zur PACE zu erreichen, ohne die in einer Reihe von Pace-Resolutionen beschlossenen Forderungen erfüllt zu haben, handeln Russland und ihre Anhänger nach dem Grundsatz: «Wenn man die Politik des Europarats nicht ändern kann, dann ändert man seine Regeln.» Falls Änderungen zu den aktuellen Sanktionsregeln vorgenommen werden, so wird es fast unmöglich sein, künftig Sanktionen GEGEN JEGLICHEN MITGLIEDSSTAAT zu verhängen.

Solche zur bedingungslosen Rückkehr Russlands zur PACE führenden Änderungen werden sowohl auf den Europarat wie auch auf die Menschenrechtslage in Europa folgende Wirkung haben:

1) indem es Russland gelingt, Erpressung auszuüben wird der Europarat sich selbst schwächen und diskreditieren. Ein abgeschwächter Europarat wird eben seine Autorität sowie seinen Einfluss genau dort verlieren, wo man sie am meisten braucht;

2) ohne die Fähigkeit, Sanktionen zu verhängen wird die parlamentarische Versammlung des Europarats zu einer zahnlosen Organisation verkommen, welche sich der einzigen Waffe entziehend, die jemanden, der die Werte des Europarats – Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit – verletzt, motivieren könnte, seine Politik anzupassen;

3) es könnte eine Krise von enormem Ausmaß in der Organisation auslösen.

Wir rufen die Behörden aller Europarat-Mitgliedsstaaten auf, den Untergang der Organisation nicht zuzulassen. Die Geschichte wird diejenigen scharf richten, welche der Erpressung undemokratischer Gesellschaften, in denen die Macht der Rechtsstaatlichkeit obliegt, nachgeben.

Unterschrieben von:
Toomas Hendrik Ilves, vierter Präsident Estlands (2006-2016)
Petras Auštrevičius, Mitglied des Europaparlaments, Litauen
Eitvydas Bajarunas, Sonderbotschafter für Hybrid-Bedrohungen, MFA Litauen,
Andrius Kubilius, Parlamentsmitglied, Premierminister Litauens (1999-2000, 2008-2012)
Beatriz Becerra, Mitglied des Europarats, Vizevorsitzende des EP-Unterausschusses Menschenrechte, Spanien
Rebecca Harms, Mitglied des Europaparlaments, Deutschland
Anna Maria, Corazza Bildt, Mitglied des Europaparlaments, Schweden
Ana Gomes, Mitglied des Europaparlaments, Portugal
František Kopřiva, Mitglied, Tschechische Piraten-Partei, Vertreter PACE, Tschechische Republik
Jan Lipavsky, Mitglied des Parlaments, Mitgliedskammer, Tschechische Republik
Werner Schulz, ehemaliges Parlaments- und Europa-Parlamentsmitglied, Deutschland
Hanne Severinsen, Dänisches Helsinki-Committee, ehemaliges Parlamentsmitglied und PACE, Dänemark
Marieluise Beck, Ehemaliges Bundestagsmitglied, Deutschland
Danylo Lubkivsky, Ehemaliger Vize-Aussenminister, Ukraine
Markus Meckel, ehemaliger Aussenminister der DDR; Vors. Stiftungsrat Bundesstiftung Aufarbeitung, Deutschland
Paweł Kowal, ehemaliges Mitglied des Europaparlaments, Polen

Also signed by:
Hannes Adomeit, Senior fellow, Institute for Security Policy, UKIEL, Deutschland
Willem Aldershoff, former head of unit, European Commission, Analyst international affairs, Belgien
Jessikka Aro, Journalist, Finnland
Anders Åslund, Senior Fellow, Atlantic Council, Swedish citizen, resident in the USA
Dalia Bankauskaite, Head of the Media program at the Vilnius Institute for policy analysis, Litauen
Kamil Basaj, Info Ops Project Manager, CEO at @Disinfo_Digest, Polen
Steven Blockmans, Senior research fellow, CEPS, Belgien
Olaf Boehnke, Advisor, Alliance of Democracies, Deutschland
Tim Bohse, Political Scientist, Deutschland
Simon Bracey-Lane, Research Fellow, Institute for Statecraft, UK
Aleksandar Brezar, Editor, National RTV of Bosnia and Herzegovina (BHRT), Bosnien und Hercegovina
Pascal Bruckner, philosopher, Frankreich
Simas Čelutka, Head of European Security Programme at Vilnius Institute for Policy Analysis, Litauen
Iulian Chifu, Professor, researcher; Conflict Prevention and Early Warning Center Bucharest, Rumänien
Carmen Claudín, Associate senior researcher CIDOB, Spanien
Evan O’Connell, European Affairs commentator, Frankreich
Halyna Coynash, Kharkiv Human Rights Group, Ukraine
Eugene Czolij, Ukrainian World Congress, President, Kanada
Haroldas Daublys, Head of Litauenn Riflemen’s Union’s support group for Ukraine, Litauen
Danilo Elia Rai, Public broadcaster of Italien / Journalist, Italien
Urve Eslas, Adjunct fellow, CEPA, Estland
Yevhen Fedchenko, Stopfake.org co-founder, Ukraine
André Fesiak, Independent Researcher, Frankreich
Petr Fojtík, Analyst, Czech Pirate Party, Tschechische Republik
Roland Freudenstein, policy director at the Martens Center for European Studies, Belgium
Ralf Fuecks, Center for Liberal Modernity, Director, Deutschland
Anna Garmash, Head of “Ukraine Action” (NGO), Frankreich
Alyona Getmanchuk, director, New Europe Center, Ukraine
Anke Giesen, Lecturer, Deutschland
Paul Goble, Former US Government Specialist on the Non-Russian Peoples of the Formber Soviet Space, USA
George Grabowicz, Professor, Harvard University, USA
Gustav Gressel, Senior Policy Fellow; European Council on Foreign Relations, Deutschland
Iulian Groza, Executive Director, Institute for European Policies and Reforms, Moldau
Pavel Havlicek, Analyst at Association for International Affairs (AMO) in Prague, Tschechische Republik
Berta Herrero, MEP Advisor, European Parliament, Spanien
Maryna Iaroshevych, Director of the Ukrainian World Congress Mission to International Organizations, Belgien
Jakub Janda, Director, European Values Think-Tank, Tschechische Republik
Kornely Kakachia, Georgian Institute of Politics, Georgien
Julia Kazdobina, Head, Ukrainian Foundation for Security Studies, Ukraine
Tamar Kintsurashvili, Director, Media Development Foundation (MDF), Georgien
Lino Klevesath, political scientist, Deutschland
Jana Kobzova, Advisor, Alliance of Democracies, Belgien
Petr Kolář, Občané pro – Citizens for Tschechische Republik
Peter Koller, The Greens, Deutschland
Lyudmyla Kozlovska, President of the Open Dialogue Foundation, Belgien
Jacek Kucharczyk, President, Institute of Public Affairs, Polen
Kostiantyn Kvurt, Head of Board at Internews Ukraine, Ukraine
Philippe De Lara, assistant professor of political science at Paris 2 university, Frankreich
Marius Laurinavicius, Senior expert, Vilnius Institute for Policy Analysis, Litauen
John Lough, Associate Fellow, Russia & Eurasia Programme, Chatham House, UK
Jeff Lovitt, New Diplomacy, Chair, UK and Tschechische Republik
Oleksiy Makukhin, Ukraine Crisis Media Center, Ukraine
Jens Mattern, Journalist, Polen
Oleksandra Matviychuk, Head of Center for Civil Liberties, Ukraine
Daniel Mazur, Project Manager; Charles University, Tschechische Republik
Martin Mycielski, Brussels Correspondent, Gazeta Wyborcza, Belgien
James Nixey, Head, Russia and Eurasia Programme, Chatham House UK
Ghia Nodia, Chairman, Caucasus Institute for Peace, Democracy and Development (CIPDD), Georgien
Robert van der Noordaa, investigative journalist, die Niederlande
Oxana Pachlovska, Professor, University of Rome, Italien–Ukraine
Massimiliano Di Pasquale, Journalist and writer, Italien
Tetiana Pechonchyk, Human Rights Information Center, the head of board, Ukraine
Nicolas De Pedro, Senior fellow, Institute for Statecraft, Spanien
Christian Pieper, Judge, Deutschland
Iryna Pieper, Teacher, Deutschland
Tetiana Pushnova, Independent media consultant, former Chief Producer of international TV Channel UKRAINE TODAY, Ukraine
Antje Rempe language teacher; president of the Partnerschaftsverein Charkiw-Nürnberg, Deutschland
Igor Reshetnyak, Researcher, EPFL, Schweiz
Ben Robinson, Senior Fellow, Institute for Statecraft, UK
Giedrius Sakalauskas, Res Publica, Litauen
Olaf Saxegaard, Consultant, Norwegen
Alya Shandra, editor, Euromaidan Press, Ukraine
Anton Shekhovtsov, Institute for Euro-Atlantic Cooperation, Ukraine
Kristian Magnus Skarsvåg, IT consultant, Norwegen
Maria Slesazeck, DRA e.V., Deutschland
Vladimir Socor, Senior Fellow, Jamestown Foundation, USA / Deutschland
Susan Stewart, German Institute for International and Security Affairs (SWP), Deutschland
Alice Stollmeyer, Executive Director, Defending Democracy, Belgien
Dovile Sukyte, Policy Analyst, Eastern Europe Studies Centre, Litauen
Sergiy Sydorenko, Editor, European Pravda, Ukraine
Joanna Szostek, Lecturer, University of Glasgow, UK
Wolfgang Templin, Publicist, Deutschland
Lasha Tughushi, Chairman of the Georgian national platform, EaP Civil Society Forum, Georgien
Reinhard Weißhuhn, Robert-Havemann-Gesellschaft, Deutschland
Robert Werner, CEO, Deutschland
Kataryna Wolczuk, Associate Fellow, Chatham House, UK
Anna Yavorska, Advocacy Officer, Open Dialogue Foundation, Belgien
Volodymyr Yermolenko, philosopher, journalist, editor at UkraineWorld.org, Ukraine
Borys Zakharov, Humanitarian Studio Khvylia, Head of the Board, Ukraine
Sonja Adelheid, Deutschland
Bjørn Johan Berger, Norwegen
Anzhela Prazdnichnykh, Belgien
Malvin Nygård, Norway
Dr. Ječmínek Jan Martin, Tschechische Republik
Antonina Demenko, Norwegen
Even Jahr, Norwegen
Jaroslav Froněk, Tschechische Republik
Irina Loaberg, Norwegen
Ondřej Moravčík, Tschechische Republik
Andreas Umland, Institute for Euro-Atlantic Cooperation, Ukraine

Mehr aus der Debatte

Das Modell Europa

Medium_ace5acb4db

Nationalismus und Egoismus dürfen nie wieder eine Chance in Europa haben

Das macht Europa aus: Solidarität als universeller Grundwert, Solidarität als Verantwortung für die Gemeinschaft und Solidarität als wohlverstandenes Eigeninteresse, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Rede vor dem Europäischen Parlament am 13. November 2018 in Straßburg.

Medium_403f9efb12

Was die Politik gestalten muss und die Bürger wissen müssen

Im Vorfeld der Europawahlen im Mai des kommenden Jahres stellt sich die Frage, welche Themen auf den Nägeln brennen damit Europa nicht – wie einige Beobachter prognostizieren – auseinander fällt. Umgekehrt muss es Ziel und Aufgabe seriöser Politik sein, Europa gestärkt aus den akuten Krisen hervor gehen zu lassen. Ich sehe sieben große Baustellen, die bewältigt werden müssen: Von Ingo Friedrich.

Medium_8b61d44e06

Die Zukunft der EU und die Reform der Europäischen Währungsunion

Die Europäische Union steht vor mehreren Herausforderungen. Die wichtigste unter ihnen ist die Reform der Eurozone. Die konjunkturelle Erholung im Euroraum lässt die Verschuldungskrise in der öffentlichen Wahrnehmung in den Hintergrund treten, aber die institutionelle Architektur der Währungsunion ist weiterhin reformbedürftig, sagt der Präsident des Ifo-Instituts Clemens Fuest.

comments powered by Disqus
Wer soll Merkels Nachfolger werden?
Annegret Kramp-Karrenbauer
Jens Spahn
Friedrich Merz