Mehr Schutz an den Außengrenzen

Die europäische Migrationspolitik stand im Mittelpunkt des Gesprächs zwischen Bundeskanzlerin Merkel und ihrem österreichischen Amtskollegen in Berlin. Es bestehe die Bereitschaft, “gemeinsam mit Österreich eng zu arbeiten und einen Beitrag dazu zu leisten, dass Europa stärker wird, dass Europa geeint ist”, so Merkel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz stimmen darin überein, dass der Schutz an den EU-Außengrenzen verstärkt werden muss. Dies sei ein “zentraler Punkt”, um das Thema der illegalen Migration “europaeinheitlich” beantworten zu können. Österreich will dies zu einem Schwerpunktthema seiner Ratspräsidentschaft machen und dafür z.B. die Grenzorganisation Frontex stärken – personell, finanziell und mit einem robusteren Mandat ausgestattet, so Kurz.

Es gehe ihr darum, “in Europa gemeinsam zu beschließen und nicht unilateral zu agieren”, sagte Merkel nach dem gemeinsamen Treffen. “Aus meiner Sicht sollten wir nicht den wenigen Ländern, bei denen die Flüchtlinge ankommen, die gesamte Verantwortung zuschieben, sondern wir müssen die Lösungen gemeinsam miteinander finden”, so die Kanzlerin.

Die beiden Regierungschefs hatten sich im Vorfeld des Juni-Gipfels des Europäischen Rates und der österreichischen Ratspräsidentschaft getroffen.

Mehr aus der Debatte

Die globale Flüchtlingskrise

Medium_bfc89ee814

Es kann nicht sein, dass Straftäter nicht abgeschoben werden können

Wer hierzulande ausreisepflichtig ist, kann sich durch sämtliche Instanzen klagen und erhält am Ende vielfach sogar Recht, meint Alice Weidel. Eine Überarbeitung der Rechtslage ist dringend notwendig!

Medium_683da35d86

Die epidemisch sich ausbreitende Kriminalität

Im ersten Halbjahr 2017 stieg die Zahl der Sexualdelikte im eigentlich sehr sicheren Bayern – verglichen mit dem Vorhalbjahr – um 48 Prozent. Die Zahl der durch Asylbewerber und Bürgerkriegsflüchtlinge begangenen Sexualstraftaten um 91 Prozent. In Niedersachsen stieg die Gesamtkriminalität seit 2015 um 10,4 Prozent, ein Anstieg, der sich zu 91 Prozent auf Zuwanderer zurückführen lässt.
(Best 2018)

Medium_4c257537a7

Schwarz-Grün riskiert die Sicherheit der Bürger

“Wie es um die Sicherheit im grün-schwarz regierten Baden-Württemberg tatsächlich bestellt ist, zeigt eindrucksvoll der folgende, nun bekannt gewordene Fall”, schreibt Jörg Meuthen.

comments powered by Disqus
Wer soll Merkels Nachfolger werden?
Annegret Kramp-Karrenbauer
Jens Spahn
Friedrich Merz