Mehr Schutz an den Außengrenzen

Die europäische Migrationspolitik stand im Mittelpunkt des Gesprächs zwischen Bundeskanzlerin Merkel und ihrem österreichischen Amtskollegen in Berlin. Es bestehe die Bereitschaft, “gemeinsam mit Österreich eng zu arbeiten und einen Beitrag dazu zu leisten, dass Europa stärker wird, dass Europa geeint ist”, so Merkel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz stimmen darin überein, dass der Schutz an den EU-Außengrenzen verstärkt werden muss. Dies sei ein “zentraler Punkt”, um das Thema der illegalen Migration “europaeinheitlich” beantworten zu können. Österreich will dies zu einem Schwerpunktthema seiner Ratspräsidentschaft machen und dafür z.B. die Grenzorganisation Frontex stärken – personell, finanziell und mit einem robusteren Mandat ausgestattet, so Kurz.

Es gehe ihr darum, “in Europa gemeinsam zu beschließen und nicht unilateral zu agieren”, sagte Merkel nach dem gemeinsamen Treffen. “Aus meiner Sicht sollten wir nicht den wenigen Ländern, bei denen die Flüchtlinge ankommen, die gesamte Verantwortung zuschieben, sondern wir müssen die Lösungen gemeinsam miteinander finden”, so die Kanzlerin.

Die beiden Regierungschefs hatten sich im Vorfeld des Juni-Gipfels des Europäischen Rates und der österreichischen Ratspräsidentschaft getroffen.

Mehr aus der Debatte

Die globale Flüchtlingskrise

Medium_43375fe53c

Aufklärung im BAMF-Skandal? Fehlanzeige!

Nur drei der 30 Abgeordnetenfragen betrafen die Affäre um das BAMF. Sie reichten der Regierungschefin gleichwohl, um ihre Flüchtlingspolitik zu verteidigen in der Diskussion um das Bamf, in dessen Bremer Außenstelle zwischen 2013 und 2016 mehr als 1.200 Asylbescheide unrechtmäßig ergangen sein sollen.

Medium_4da1fdd30e

Jeder einzelne Fall ist grausam

Was in Mainz passiert ist, ist kein Einzelfall. Bestialische Sexualmörder dieser Art sind zwar extreme Ausnahmefälle. Keine zehn Asylbewerber von weit mehr als einer Million sind so weit gegangen. Jeder einzelne Fall ist unfassbar grausam und wühlt die Republik auf. Kandel und Freiburg sind Chiffren dafür geworden, schreibt Boris Palmer.

Medium_e9e2faf256

Der Klimawandel wird zu dramatischen Fluchtbewegungen führen

“Wenn ich das richtig sehe, sind sich die Parteien der großen Koalition darin einig, Themen wie Energiewende, Umwelt oder Fluchtursachen als grünes Nischenthema abzutun, um die Angriffsflanke des Rechtspopulismus zu verkleinern,” schreibt Grünen-Chef Robert Habek.

comments powered by Disqus