Merkels letzter Mann

Um eine zutreffende Analyse des Charakters und der Glaubwürdigkeit eines der mächtigsten Politiker der Republik (so Robin Alexander in „Die Getriebenen“ über Peter Altmaier) zu erstellen, genügt es manchmal, ihn einfach nur zu zitieren. Und das, was er wirlich gesagt hat, gegenüber den Lesern wirken zu lassen.

In den „tagesthemen“ vom 08.02.2017 begeht Peter Altmaier für seine Kanzlerin einen beispiellosen Akt der Aufgabe letzter Reste menschlicher Aufrichtigkeit:

Meine wenigen Worte zu dieser Einlassung bei Facebook lauten:

_ „Wird er der letzte Mann sein, der sich dazu erniedrigen lässt, für den historischen Fehler Merkel die Öffentlichkeit zu belügen?“_

Berechtigte Frage, oder? Einmal im Prozess der bedingungslosen Aufgabe von Wahrheit, Anstand und Redlichkeit begriffen, legt der ideologische Duzfreund von Kathrin Göring-Eckardt nach:

“Ich bin mir sicher, dass wir auf dem kommenden CDU-Parteitag eine breite Mehrheit für diese Koalition bekommen werden, weil die große Mehrheit in der Partei weiß: Die Bevölkerung wünscht sich Angela Merkel weiterhin als Bundeskanzlerin”.

Niemand hat Servilität, Selbstentleibung und dummdreiste Lüge so perfekt und unappetitlich zu kombinieren verstanden, wie Merkels zukünftiger Wirtschaftsminister. Mein Facebook-Freund Martin Päutz hat Altmaier wie folgt charakterisiert:

„Ich nenne ihn nur noch ‚Comical Alti‘. Er labert die gleichen inhaltslosen Endsiegparolen wie Comical Ali, der letzte Pressesprecher von Saddam Hussein. Bei seinem letzten TV-Interview damals faselte der wie immer davon, die Ungläubigen würde gerade vor den Toren Bagdads vernichtet, als im Hintergrund auf der anderen Flussseite die US-Panzer bereits von ihm unbemerkt während der Live-Schaltung durchs Bild fuhren. Eine göttliche Szene, lange bevor es Standup-Comedy bei uns gab.“

Jetzt können wir Altmaier endlich auch in seiner historischen Relevanz richtig einorden.

Quelle: Joachim Nikolaus Steinhöfel

Mehr aus der Debatte

Deutschland 2020

Medium_95e59a7225

Heldenstadt, Özil und ein Bündnis der Vielen

Die Gesellschaft fällt in lauter Grüppchen und Individuen auseinander. Zu viele fühlen sich nicht verstanden, gesehen und anerkannt. Das gilt für Menschen, die in der DDR großgeworden sind und deren Leben und Schicksale von einer anderen Gesellschaft geprägt wurden. Die Wendezeit war für sie ein radikaler Umbruch, schreibt Robert Habeck auf seiner Webseite.

Medium_49fe3c6b9c

Hat Deutschland ein Rassismusproblem?

Die Vertreter der Multikulti-Parteien sehen nicht mehr, was vor der eigenen Tür geschieht. Dieser Realitätsverlust zeugt von politischer Arroganz sondergleichen, meint Alice Weidel.

Medium_b0ecf115db

Die Zahl der Ausländer steigt innerhalb von vier Jahren um drei Millionen

Insgesamt lebten laut statistischem Bundesamt 2017 ca. 82,7 Millionen Menschen in Deutschland. Vielleicht waren es auch nur 81,7 Millionen. Die genaue Zahl ist derzeit, Anfang August 2018, noch nicht bekannt. Interessant ist nun aber, wie sich diese 81,7 oder 82,7 Millionen zusammensetzten. Noch interessanter, wie sich die Zusammensetzung im Laufe der letzten Jahre veränderte.

comments powered by Disqus