Wir brauchen eine stärkere Europa-Politik

Es ist ein wichtiges Signal an uns in Berlin, dass Präsident Macron seine Vorschläge direkt nach der Bundestagswahl macht. Denn nur wenn Paris und Berlin eng zusammenarbeiten und den Mut haben, konkrete Reformen anzupacken, können wir Europa stärken.

Wir begrüßen sehr, dass Präsident Macron gerade zum jetzigen Zeitpunkt konkrete Vorschläge präsentiert, wie wir die Europäische Union und insbesondere die Eurozone stärken und krisenfester machen können. Wir halten es für richtig und wichtig, diese Debatte auch hier in Berlin zu führen.

Es ist ein wichtiges Signal an uns in Berlin, dass Präsident Macron seine Vorschläge direkt nach der Bundestagswahl macht. Denn nur wenn Paris und Berlin eng zusammenarbeiten und den Mut haben, konkrete Reformen anzupacken, können wir Europa stärken. Dazu braucht es eine stärkere Europa-Politik der Bundesregierung. Das erfordert, dass auch die Bundesregierung Energien bündelt und sich neu für die europäische Integration engagiert.

Manches ist in den vergangenen Jahren liegengeblieben. Jetzt werden neue Ideen und neue Initiativen gebraucht. Gerade die Eurozone braucht weitere Reformen, um sie wetterfest zu machen und gegen die Krisen der Zukunft abzusichern. Die Reformkräfte sind in den vergangenen Jahren erlahmt.

Und wir brauchen in Europa zielgerichtete Investitionen. Dieses Credo kluger Unternehmensführung muss nun auch auf unserem Kontinent Anwendung finden. Damit die Investitionen langfristig wirken und zukunftsfeste Arbeitsplätze schaffen, brauchen wir insbesondere Investitionen in Digitalisierung, nachhaltige Technologien und Infrastruktur.

Wir freuen uns, dass Präsident Macron in seiner Rede auch dazu aufgerufen hat, die ökologische und soziale Transformation Europas voranzubringen.

Hier in Berlin sollten wir Präsident Macrons Vorschläge genau prüfen, und die künftige Bundesregierung sollte einen intensiven Dialog mit der französischen Regierung suchen.

Wir freuen uns, dass die grüne Idee einer Stärkung der europäischen Demokratie auch im Élysée Wurzeln geschlagen hat. Welche Instrumente dazu sinnvoll sind, sollte die Bundesregierung genau prüfen und mit Präsident Macron erörtern.

Wichtig ist für uns Grüne, dass Reformen den Zusammenhalt der gesamten Europäischen Union stärken, nicht schwächen. Das gilt auch, wenn manche Reformen notwendigerweise allein die Eurozone betreffen.

Mehr Sicherheit in Europa erlangen wir, wenn wir bei der Verteidigung enger zusammenarbeiten und vor allem unsere militärischen Fähigkeiten besser aufeinander abstimmen. Damit erleichtern wir die technologische Zusammenarbeit unserer Streitkräfte und sparen Geld, das wir für notwendige Verbesserungen in unseren nationalen Streitkräften verwenden können.
Wir begrüßen, dass Präsident Macron eine stärkere Abstimmung bei der Terrorismusbekämpfung fordert.

Mehr aus der Debatte

Präsidentschaftswahlen in Frankreich

Medium_d449c90a92

CO2- und Dieselsteuer löst den Aufstand aus

Seit dem 17. November 2018 steht in Frankreich, wieder einmal, die Revolution auf der Tagesordnung. Nach Angaben einer Polizeigewerkschaft waren über eine Million Menschen in gelben Warnwesten (Gilets jaunes) unterwegs, um wichtige Straßenkreuzungen zu blockieren. Viele von ihnen demonstrierten zum ersten Mal in ihrem Leben.

Medium_18da4befc1

“Das Malheur des Monsieur Macron“

Während sich die Medien gierig auf jedes Gerücht stürzen, das aus dem 8000 Kilometer entfernten Washington zu uns herüber wabert, herrscht in der politischen Berichterstattung über unseren direkten Nachbarn Frankreich derzeit eher betretenes Schweigen. Aus gutem Grund: Monsieur Macron hat Malheur.

Medium_03d3f27c5a

Kommt jetzt das Ende der Achse Macron-Merkel?

Der Autor befürchtet, dass sich ausgerechnet die proeuropäische FDP als Bremser eines Neuanfangs in Europa erweisen könnte. Denn liberale Spitzenpolitiker weisen zentrale Stücke des ehrgeizigen französischen Reformplans zurück. Bedeutet eine Jamaika-Koalition das Ende der Achse Macron-Merkel?

comments powered by Disqus
Wer soll Merkels Nachfolger werden?
Annegret Kramp-Karrenbauer
Jens Spahn
Friedrich Merz