Was Merkel von AKK noch lernen kann

Die Ministerpräsidentin des Saarlandes beschert der CDU einen spektakulären Wahlsieg – doch nicht, weil sie Merkel kopiert, sondern entscheidende Dinge ganz anders macht als die Kanzlerin. Die Unions-Wahlstrategen müssen umdenken.

Big_c6c225fdc4
© CDU

Von Martin Schulz glaubten einige, er könne auch über Wasser laufen. Nun ist er in der Saar baden gegangen und der Schulz-Effekt wirkt geradezu ertrunken. Denn der CDU-Wahlsieg ist nicht nur überraschend, er trägt spektakuläre Züge. So deutlich und entgegen allen Umfragen deklassierte Annegret Kramp-Karrenbauer die SPD, beendete nebenbei die Karriere Oskar Lafontaines, schrumpfte Linke wie AfD und entlarvte das rot-rot-grüne Projekt als ein Schreckgespenst des deutschen Bürgertums. Das Namenskürzel AKK ist plötzlich Kult unter Konservativen.

Mancher im Merkel-Lager nimmt den Saarland-Wahlsieg nun als Bedienungsanleitung für einen abermaligen Wahltriumph der Kanzlerin im September. Statt Schulz-Effekt gebe es nun einen AKK-Effekt. Schließlich habe ihr politischer Zwilling mit leise-weiblicher Sachlichkeit den Merkel-Stil mitsamt Richtung bestätigt.

Kante unterscheidet AKK von Merkel

Die “Zeit” sieht AKK als “unaufgeregte Merkel-Kopie”, die “Bild”-Zeitung nennt sie “Mini-Merkel”, der “Focus” schreibt “Klein-Merkel”, die “Rheinische Post” lobt die “katholische Merkel”. Die Analyse klingt plausibel und doch ist sie falsch. In Wahrheit ist AKK in entscheidenden Punkten ganz anders als Merkel. Wesentliche Dinge unterscheiden die beiden im Wahljahr – und das bereitet den Wahlkampfstrategen der Union nun insgeheim Kopfzerbrechen

Erstens hat AKK in der Flüchtlingsfrage einen klaren Kurs gefahren, ehrlich auf Risiken hingewiesen und eine Integrationspolitik verfolgt, die von Migranten auch etwas einfordert, zum Beispiel: “Dass jemand in Deutschland Asyl beantragt und als Erstes auf Familienbesuch in das Land zurückreist, in dem er verfolgt wurde. Das geht nicht. Das versteht kein Mensch hierzulande.” Mit dieser Art Klartext und Kante unterscheidet sich AKK deutlich von Angela Merkel.

Das zeigte sich auch im Umgang mit dem Erdogan-Wahlkampf auf deutschem Boden. Während das Kanzleramt sich allerlei Provokationen aus Ankara gefallen ließ, verkündete AKK kurzerhand ein Auftrittsverbot für den türkischen Ermächtigungswahlkampf. Sie hat sich also – genau wie der holländische Wahlsieger Rutte – im politischen Kampf gegen Islamismus und Despotismus profiliert. Merkel tut das nicht.

Klassische Merkel-Taktik wird diesmal nicht funktionieren

Zweitens hat AKK einen guten Innenminister. Klaus Bouillon verkörpert – anders als Thomas de Maizière im Bund – den zupackenden Sheriff einer verunsicherten Bevölkerung. Er setzt auf eine starke Präsenz der Polizei und eine offensive Eindämmung der islamistischen Bedrohung. Bouillon fordert lautstark Abschiebezentren und die schärfere Kontrolle von syrischen Migranten. Unter ihnen befänden sich “Gewaltbereite und Gefährder”. Wo de Maizière nach jedem Attentat erst einmal verkündet, man dürfte jetzt keinen Generalverdacht äußern, spricht Bouillon die Bedrohungslage direkt an – bis hin zu seiner eindringlichen Mahnung: “Wir müssen konstatieren, wir sind in einem Kriegszustand, obwohl das einige Leute, die immer nur das Gute sehen, nicht sehen möchten.” Merkels Innenminister deckt ihr diese Flanke nicht ab.

Drittens ist AKK ein katholisches Gegenbild zur protestantischen Merkel. Lebensfroh, Familienmutter, im Karneval hochaktiv und gefühlsbejahend. Sie spricht gezielt auch das Gemüt der Menschen an. Merkel hingegen setzt auf reine, kühle Rationalität und bremst sich selbst in ihrer Freude über den Sieg an der Saar.

Ihr Wesen scheint dem protestantischen Klinkerbau der Selbstbescheidung entsprungen. Damit öffnet sie allerdings einem gefühligen Rheinländer wie Martin Schulz emotionale Räume, die AKK ihren Kontrahenten nicht gelassen hat. Da die deutsche Politik in der Merkel-Ära ein eklatantes Humordefizit angestaut hat, kann das Frohnaturelle zum politischen Trumpf werden. AKK hatte dieses Feld selber besetzt und war als Putzfrau Gretel im Karneval eine Starbesetzung.

Aus Annegret ist “Annegreat” geworden

Fazit: Die SPD hat es zwar kalt erwischt und der Schulz-Effekt droht als Schulz-Defekt zu enden, wenn es um das Thema Rot-Rot-Grün geht. Aber die CDU sollte sich andererseits nicht zu früh freuen. Zur Machtübernahme durch Rot-Rot-Grün an der Saar hat nur ein Prozentpunkt bei den Grünen gefehlt. Und: Der Saarlandwahlkampf ist keine Blaupause für Merkel, er deckt vielmehr die Probleme der Unions-Strategie im Bund auf.

Unions-Wahlkampf geht nicht mehr bloß als Schlafdampf. Die klassische Merkel-Taktik der “asymmetrischen Demobilisierung” mitsamt Linksüberholung der SPD wird diesmal nicht funktionieren. Sie wird konservativ-kämpfen müssen, so wie AKK. Sie wird Profil und Gefühle zeigen müssen, so wie AKK. Sie wird Schulz und Lafontaine offen die Stirn bieten müssen. Aus Annegret ist “Annegreat” geworden, eine Art weiblicher Kretschmann der CDU. Und weil das jeder in der CDU nun weiß, raunen manche Unionisten, AKK sei fortan eine denkbare Nachfolgerin von Angela Merkel. Ihre Wahlkampf-Vorgängerin ist sie schon.

Quelle: n-tv.de

Mehr aus der Kolumne

What's right?

Medium_3dbb277c15

Trumps Kniefall vor den Saudis ist fatal

Donald Trump macht seine erste Auslandsreise ausgerechnet zum saudischen König. Er hofiert einen dubiosen Despoten, den er vor Kurzem noch als Paten des Islamismus attackiert hatte. Die Folgen sind gefährlich.

Medium_4eec6e0bfa

Martin Peer Schulz

Die SPD versucht, die Gründe ihres dreifachen Wahldesasters möglichst weit von Martin Schulz wegzuschieben. In Wahrheit aber liegt der Absturz an ihm selbst. Er hat vor allem einen fatalen Fehler gemacht – genau wie weiland Peer Steinbrück.

Medium_0f0506467c

Die Gepardin der SPD strauchelt

Die Landtagswahl im Saarland war für die SPD eine Pleite, die in Schleswig-Holstein ein Desaster. Nun ist der Druck gewaltig, dass die SPD wenigstens NRW verteidigt. Doch die Landesmutter wankt. An der rot-rot-grünen Machtfrage könnte sich alles entscheiden.

comments powered by Disqus