Facebooksperre von Felix Maximilian Leidecker aufgehoben

Felix Maximilian Leidecker, stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU Mainz und Kreisvorsitzender bei Junge Union Mainz, wurde wegen seines Einsatzes gegen den Antisemitismus von Facebook gesperrt. Nach vielen Protesten hat sich Facebook nun entschuldigt. Lesen Sie die Stellungsnahme dazu von CDU-Politiker Leidecker.

Liebe Freunde,

eine hochrangige Vertreterin von Facebook Deutschland hat sich bei mir persönlich entschuldigt und mir angeboten, dass wir über die Problematik der FB-Sperren ausführlich sprechen. Das finde ich sehr anständig und nehme ich auch sehr gerne an. Danke für die schnelle Reaktion. Für mich ist die Sache damit abgeschlossen.

Mir ist aber auch klar, dass nur das große mediale Echo dazu führte, dass ich schnell wieder freigeschaltet wurde und nicht jeder diese Möglichkeit hat. Darüber müssen wir dringend reden!

Ich werde daher sehr gerne im Gespräch auf die Grundproblematik der Sperrmechanismen eingehen und hoffe, einige Anregungen geben zu können.

Auch beim Problem mit den antisemitischen Ausfällen auf Facebook werde ich dran bleiben- hier darf es keine Toleranz für Intoleranz geben. Wer zum Hass gegen Juden aufstachelt, wer sich die Vernichtung Israels wünscht oder die Wiedereinführung von Gaskammern fordert, der muss eine strafrechtliche Konsequenz erfahren! Das dürfen wir nicht weiter sehenden Auges zulassen!

Nochmal vielen Dank für Eure Unterstützung- explizit auch nochmal an meinen Bundesvorsitzenden Paul Ziemiak: Auf meine JU ist Verlass! ;)

Euer Felix

Mehr aus der Debatte

Pressefreiheit in Europa

Medium_543c6d8904

Gekaufte Presse?

Gibt es bezahlte Talkshow-Claqueure, Manipulationen hinter den Kulissen und politische Schulungen für Moderatoren?

Medium_e7dd1dd2a5

„In diesem Lande leben wir wie Fremdlinge im eigenen Haus“

„In diesem Lande leben wir / wie Fremdlinge im eigenen Haus“ – diese Zeilen von Friedrich Hölderlin hat in DDR-Diktatur-Zeiten, 1974, der Liedermacher Wolf Biermann als Beginn für sein „Hölderlin-Lied“ gewählt. Damals beklagte er das Verlöschen des Feuers der Revolution, aber anders, als es die SED-Machthaber hören wollten. Heute tragen diese Zeilen eine andere Botschaft.

Medium_604a6ff229

Schützen Sie die Presse- und Meinungsfreiheit

Seit weit über 200 Tagen sitzt der Journalist Deniz Yücel in türkischer Haft. Nun fordern 14 Organisationen Präsident Erdogan dazu auf, ihn und alle anderen inhaftierten Journalisten sofort freizulassen.

comments powered by Disqus