Willkür-Maas als Diktatoren-Vorbild

Bei der NGO „Reporter ohne Grenzen“ kommt der Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Hate Speech und Fake News von Bundesjustizminister Heiko Maas überhaupt nicht gut an.

Der Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Hate Speech und Fake News von Bundesjustizminister Heiko Maas kommt bei der NGO „Reporter ohne Grenzen“ (RoG) gar nicht gut an. Maas Kriterienkatalog sei „willkürlich zusammengestellt“ und könne Diktatoren auf der ganzen Welt als Vorbild dienen.

Maas solle Facebook und Co. nicht per Gesetz zum „Hüter über die Meinungsfreiheit“ machen, mahnt RoG. Die Presse- und Meinungsfreiheit dürfe nur durch unabhängige Gerichte nach den Vorgaben der allgemeinen Gesetze beschnitten werden und nicht über „private Rechtsdurchsetzung“.

Auch von anderer Seite fängt sich Maas derzeit viel Kritik ein. Viele Juristen halten das Gesetz für verfassungs- und europarechtswidrig. Dr. Bernhard Rohleder, der Hauptgeschäftsführer des IT-Branchenverbandes Bitkom glaubt, dass das Gesetz zu einer „Löschorgie“ führt, die „auch viele nicht rechtswidrige Inhalte betreffen“ wird. Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki rügte Maas für seine „PR-Aktion“ und tagesspiegel-Kommentator Harald Martenstein warf dem Minister Erdoganismus vor.

Quelle: Vera Lengsfeld

Mehr aus der Debatte

Pressefreiheit in Europa

Medium_604a6ff229

Schützen Sie die Presse- und Meinungsfreiheit

Seit weit über 200 Tagen sitzt der Journalist Deniz Yücel in türkischer Haft. Nun fordern 14 Organisationen Präsident Erdogan dazu auf, ihn und alle anderen inhaftierten Journalisten sofort freizulassen.

Medium_dae5867fd7

8 Anstalts-Regeln für das Feuilleton

Menschen generell und damit natürlich auch Politiker werden nicht entsorgt!

Medium_f9d0e81c06

Wie gefährlich sind Fake News wirklich?

Die sozialen Medien wachsen zu mächtigen Deutungsburgen moderner Wahlkämpfe heran. Die öffentliche Meinungsbildung ist Fake News, Social Bots und Cyberwarattacken ausgesetzt. Was gilt es zu tun? Eine analytische Übersicht.

comments powered by Disqus