Facebooksperre von Felix Maximilian Leidecker aufgehoben

Felix Maximilian Leidecker, stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU Mainz und Kreisvorsitzender bei Junge Union Mainz, wurde wegen seines Einsatzes gegen den Antisemitismus von Facebook gesperrt. Nach vielen Protesten hat sich Facebook nun entschuldigt. Lesen Sie die Stellungsnahme dazu von CDU-Politiker Leidecker.

Liebe Freunde,

eine hochrangige Vertreterin von Facebook Deutschland hat sich bei mir persönlich entschuldigt und mir angeboten, dass wir über die Problematik der FB-Sperren ausführlich sprechen. Das finde ich sehr anständig und nehme ich auch sehr gerne an. Danke für die schnelle Reaktion. Für mich ist die Sache damit abgeschlossen.

Mir ist aber auch klar, dass nur das große mediale Echo dazu führte, dass ich schnell wieder freigeschaltet wurde und nicht jeder diese Möglichkeit hat. Darüber müssen wir dringend reden!

Ich werde daher sehr gerne im Gespräch auf die Grundproblematik der Sperrmechanismen eingehen und hoffe, einige Anregungen geben zu können.

Auch beim Problem mit den antisemitischen Ausfällen auf Facebook werde ich dran bleiben- hier darf es keine Toleranz für Intoleranz geben. Wer zum Hass gegen Juden aufstachelt, wer sich die Vernichtung Israels wünscht oder die Wiedereinführung von Gaskammern fordert, der muss eine strafrechtliche Konsequenz erfahren! Das dürfen wir nicht weiter sehenden Auges zulassen!

Nochmal vielen Dank für Eure Unterstützung- explizit auch nochmal an meinen Bundesvorsitzenden Paul Ziemiak: Auf meine JU ist Verlass! ;)

Euer Felix

Mehr aus der Debatte

Pressefreiheit in Europa

Medium_d44bb0c0e0

Nach Drohungen der Antifa schließt jüdischer Buchladen

In Neukölln hat die Antifa das Sagen! Sie entscheidet, was im Kiez erlaubt ist, und was nicht. Aktuell traf es einen kleinen, aber feinen Buchladen in der Weserstraße, der von zwei Israelis betrieben wurde. Nun muss der Buchladen schließen. Ein Skandal meint unsere Autorin.

Medium_d1877f8292

Erhält Uni-Professor Redeverbot?

Der Kasseler Professor Kutschera hat homosexuelle Paare unter anderem als “sterile Erotik-Duos ohne Reproduktionspotential” “bezeichnet. Diese und ähnliche Aussagen lösten einen Sturm der Entrüstung aus. Rufe nach Entlassung von der Uni Kassel und nach Redeverboten wurden deutlich. Seine Position wird von der Homo-Lobby als „Menschenverachtend” gebrandmarkt. Ein Interview mit Albert Wunsch.

Medium_8b9c8dacb3

Wer die Flüchtlingspolitik kritisiert, wird in die AfD-Ecke geschoben

Nach wie vor ist es so, dass die Häufung der sexuellen Übergriffe von Asylbewerbern relativiert, abgetan oder verneint wird. Die Aussagekraft der Polizeistatistik wird bezweifelt, die erhöhten Fallzahlen seien auch nicht anders als bei einer Gruppe vergleichbarer deutscher junger Männer, kritisiert Boris Palmer in einem Offenen Brief an Monitor.

comments powered by Disqus