Fundstück: CDU-Kurswechsel in der Migrationspolitik

Im Jahr 2002 warnte die CDU noch vor „Masseneinwanderung ins Sozialsystem“.„ Die Umgestaltung in eine multikulturelle Einwanderergesellschaft lehnen wir ab“, so stand es damals im Wahlprogramm. Und Angela Merkel sagte damals: "Bevor wir eine neue Zuwanderung bekommen, müssen wir erst einmal die Integration der bei uns lebenden ausländischen Kinder verbessern.

In der 253. Sitzung des Deutschen Bundestages sagte Angela Merkel damals: “Sie haben keine einzige Mark dafür vorgesehen, das Problem, dass in Berlin-Kreuzberg 40 Prozent der auslän-
dischen Kinder und Jugendlichen weder einen Schul- noch einen Berufsabschluss haben, zu beseitigen. Trotzdem reden Sie über mehr Zuwanderung. Mit uns haben Sie die Alternative; wir werden das ändern. Dieses Gesetz wird so nicht in Kraft treten.”

ZUM PDF KOMMEN SIE HIER

Mehr aus der Debatte

Migration und Integration

Medium_1e1e75623a

Verschwinden die Biodeutschen aus den Städten?

„In Frankfurt am Main haben 70 Prozent aller Kinder einen Migrationshintergrund, Tendenz steigend. In vielen Stadtteilen in Berlin und Nordrhein-Westfalen ist es ähnlich. Das hat natürlich Auswirkungen, nicht nur auf die Schulen.“

Medium_9f7635387b

Deutschland wird durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt

Zusammen mit anderen Autoren und Journalisten hat der Dresdner Schriftsteller Uwe Tellkamp einen Aufruf gegen illegale Masseneinwanderung unterzeichnet. Vergangene Woche sagte Tellkamp, dass Asylbewerber nicht vor Krieg und Verfolgung fliehen, sondern in die deutschen Sozialsysteme einwandern wollten. Daraufhin wurde ihm eine Nähe zur islamfeindlichen Pegida-Bewegung vorgeworfen.

Medium_c5f51e3d6f

De Maizière plädiert für muslimischen Feiertag

Thomas de Mazière, der noch amtierende Bundesinnenminister, hat sich in einer Rede in Wolfenbüttel für die Einführung muslimischer Feiertage in Deutschland gesprächsbereit gezeigt.

comments powered by Disqus