Sind die Grünen bessere Menschen?

Warum mögen viele Menschen die Grünen nicht? Das Ergebnis einer aktuellen Allensbach-Umfrage: Sie tun so, als wären sie bessere Menschen – und wollen allen anderen Vorschriften machen.

Laut aktuellen Umfragen würden nur noch 7 bis 8 Prozent der Bundesbürger grün wählen. Was den Grünen zu denken geben sollte: Ganz offensichtlich sind sie nicht mehr „in“. Noch im Jahr 2010 sagten 59 Prozent der Befragten, die Grünen seien „in“; heute sagen das nur noch 13 Prozent. Und warum ist das so? Das Institut für Demoskopie Allensbach hat einmal alle Deutschen gefragt, denen die Grünen nicht oder nur teilweise gefallen: Was stört Sie an den Grünen?

An zweiter Stelle (direkt hinter: „unrealistische Ziele“) steht als Störfaktor die „Vorschriftenmacherei“. 48 Prozent der Bürger, denen die Grünen nicht oder nur teilweise gefallen, stören sich daran. Und 41 Prozent stört: „Die Grünen tun, als wären sie bessere Menschen.“ Jeder Dritte stört sich auch daran, dass die Grünen zu wenig von Wirtschaft verstehen.

In der Tat ist es die Kombination von Gutmenschentum (ein Wort, das man nach der bei Grünen besonders beliebten Political Correctness auch nicht mehr gebrauchen darf) und Vorschriftenmacherei, die so vielen auf die Nerven geht. Stellen Sie sich mal jemand in Ihrem Bekanntenkreis vor, der sich allen anderen für moralisch weit überlegen hält und gleichzeitig Ihnen und allen ihren Freunden und Bekannten unzählige Vorschriften machen möchte, wie sie zu leben, zu denken, zu sprechen, zu essen, den Müll zu trennen oder zu reisen haben. Sympathisch? Wohl kaum. Aber genau dafür stehen nun mal Leute wie Simone Peter, Claudia Roth oder Anton Hofreiter.

Kein Wunder ist übrigens, dass fast die Hälfte der Mitglieder der Grünen Beamte oder Angestellte im öffentlichen Dienst sind und keine Bevölkerungsgruppe so große Sympathien für diese Partei hat wie Beamte (das weiß man aus anderen Umfragen). Vorschriftenmacherei und Besserwisserei ist ja jedenfalls nichts, was Beamten so ganz fremd wäre.

Die Grünen merken, dass sie „out“ sind und halten sich an ihrem Öko-Thema krampfhaft fest. Neulich haben sie beschlossen, dass sie in diesem Wahlkampf ganz auf das Thema „Umwelt“ setzen wollen. Ob das klug ist, erscheint fraglich. Denn erstens sind ja alle anderen Parteien längst ergrünt (der eigentliche Erfolg der Grünen). Und zweitens: Laut einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen empfinden nur noch drei Prozent der Deutschen das Umweltthema als großes Problem (während sich mehr als die Hälfte der Deutschen Sorgen wegen der Zuwanderung macht).

Mehr aus der Debatte

Zukunft der Grünen

Medium_0ec86f7809

Die Grünen werden immer autoritärer

Die Grünen verraten die eignen Prinzipien, mit denen sie gestartet sind. Die Gruppe, die als eine antiautoritäre, feministische Bewegung begann, wird immer authoritärer, realitätsferner und anti-feministischer, vor allem wenn es um Umgang mit dem Islam geht.

Medium_df07e2c41c

Das ist ein Armutszeugnis für Deutschland

Dass Deutschland als führende Industrienation im OECD-Vergleich nur Platz 28 von 32 belegt, ist erbärmlich!

Medium_cd7e1a7393

Der Schulz-Zug fährt nach Nirgendwo

Die Landtagswahl von Nordrhein-Westfalen wurde so zur jüngsten einer Reihe von Ohrfeigen für Schulz. Ein um die andere Wange hinhalten muss er jetzt für seine schwadronierende Politik.

comments powered by Disqus