AfD kommt auf zehn Prozent

Die neue Umfrage-Übersicht zeigt: die Union behauptet ihren knappen Vorsprung von der SPD. Die AfD erreicht wieder zweistellige Werte, die FDP schwächelt. Für die Koalitionsbildung deutet sich an, dass Rot-Rot-Grün keine Mehrheit erreichen kann. Ein etwaiger Effekt des Trump-Besuches von Merkel und der Wahl Martin Schulzes zum Kanzlerkandidaten der SPD ist in den Umfragen noch nicht sichtbar.

Big_7b666283f8
© WMG

Sie sind an mehr Bildstrecken und Grafiken interessiert? Dann klicken Sie hier

Mehr aus der Debatte

Superwahljahr 2017

Medium_67ecbc2923

Jamaika – Vom Münzwurf zur Großen Alternative

Als einzige wahrscheinliche Alternative zur Großen Koalition zieht das Jamaika Bündnis viel Aufmerksamkeit auf sich. Nicht erst seit sich die Vorsitzenden, Cem Özdemir und Christian Lindner beim Fünfer-Duell kritisch, aber respektvoll, abtasten, wird keine Möglichkeit ausgelassen um Spitzenpersonal der beiden Parteien nach ihrem Befinden bezüglich dieser Machtoption zu befragen.

Medium_a6aeb285eb

SPD droht historisches Wahldesaster

Die neuen Umfragedaten zur Bundestagswahl weisen für die SPD nurmehr 21,5 Prozent aus. Dies wäre das schlechteste Bundestagswahlergebnis der Sozialdemokraten seit Bestehen der Bundesrepublik.

Medium_e8a6b67f6e

Auf der Zielgeraden: AfD und FDP immer stärker

In der Schlussphase des Bundestagswahlkampfs steigen die Werte für AfD und FDP. Die neuen Umfragedaten deuten knapp eine Woche vor der Bundestagswahl zwar einen klaren Wahlsieg der Union an, gleichwohl verliert sie derzeit täglich an Zustimmung. 36 Prozent bedeuten im Vergleich zur letzten Bundestagswahl einen Rückgang um 5,5 Prozentpunkte. Der SPD droht das schlechteste Wahlergebnis seit 1948.

comments powered by Disqus