Airbus: ex oriente lux!

Die erste – und fast zwangsläufig bald überschattete – positive Schlagzeile zum beginnenden G-20-Gipfel lieferte Tom Enders beim Staatsbesuch des chinesischen Staatschefs Xi Jinping, nicht ganz auf dem Vorfeld etwa von BER, aber im Vorfeld zahlreicher Handelsgespräche und -abschlüsse.

Der Verkauf von 140 Jets seiner Airbus-Gruppe in den nächsten sechs Jahren sollte als Coup wirken und kam auch so an, sogar an den Börsen, obwohl man nicht so genau wissen mag, wie lange und trickreich über den 20-Milliarden-Euro-Deal verhandelt worden war. Die Summe des Geschäftsabschlusses spiegelt wie immer den Listenpreis, davon sind viele Dinge abzuziehen. Getrost kann man von indirekten Kickback-Faktoren ausgehen, die aber im Handel mit China stets mit einzubeziehen sind, etwa die Fertigung eines Großteils in der Airbus-Fabrik Tianjin, wo am A 320 gebaut wird. Auch soll bereits im Herbst das Großraumflugzeug A 330 in diesem Werk vor der Auslieferung an chinesische Kunden mit dem letzten Schliff, nämlich der Kabineneinrichtung versehen werden. Dies ist so ein Beispiel für ein Geschäftsdetail, das in China mehr Bedeutung haben dürfte als Geld und gute Worte, nämlich die öffentliche Präsentation des Prestigeproduktes als in China – von Chinesen für Chinesen – vollendetes Werk.

Obwohl das politische Peking mit nicht geringem Stolz auf die jüngste Eigenentwicklung Comac C-919 blickt, wird dieser kleinere Jet den Riesenbedarf an Passagierflugzeugen so schnell nicht entscheidend mitgestalten. Airbus dagegen hat bei den chinesischen Airlines unter dem Aufsichtsdach der China Aviation Supplies Holding (CAS) bislang mehr als 1.440 Maschinen in Betrieb, der Ruf ist entsprechend gut und so kann der paneuropäische Flugzeugbauer darauf hoffen, in den kommenden zwanzig Jahren von der dann benötigten Zahl an Exemplaren – man schätzt um die 6.000 – einen großen Teil beisteuern zu können. Die Strategie, am Ort zu entwickeln und zu produzieren, führt da natürlich kein Weg vorbei: Schon jetzt übernimmt China bei Raumfahrt und unbemannten Flugobjekten teils die Weltmarkführung. Da wäre es unangemessen, anzunehmen, dass sich im Laufe von zwei Jahrzehnten eine Abhängigkeit Pekings von ausländischen Flugzeuglieferanten aufrechterhalten könnte.

Nicht nur Flugzeuge schweben – lesen Sie jetzt, wie Thyssen mit freischwebenden Aufzügen Milliarden verdienen könnte: in Ihrer BÖRSE am Sonntag.

Was die Anleger betrifft, so reagierten sie nur verhalten euphorisch: In dieser Branche sind zu viele Großvorhaben schon viel kleiner aus der Wäsche gekommen als sie hineingingen. Und Fehlentscheidungen rächen sich so bitter wie wohl kaum in einem anderen Geschäft. Der prunkvolle A 380 wird bei seinen Bestellern, so hört man, teils bereits abgestellt und als Ersatzteillager für den betrieblichen Rest genutzt. Die große Gewissensfrage des letzten Jahrzehnts, ob man mit Riesenflugzeugen von Hub zu Hub hüpft und sonst meist nur noch Zubringerdienste braucht; oder aber ob man dezentral mit mittelgroßen Fernstreckenmaschinen operiert, ist zwar nicht für alle Zeiten entschieden – im Moment aber sieht es danach aus, dass die Großen verlieren. In jedem Fall will die Welt bis etwa 2036 weitere rund 40.000 Flugzeuge haben, es wird immer mehr Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit geben, um den Konkurrenzdruck in der Luftfahrt zu federn, und man wird neue und effizientere Antriebe brauchen. Die Marktteilnehmer, wie man so schön sagt, haben genug zu tun.

Die Anleger scheinen früh gewusst zu haben, dass airbus gut dasteht, doch das war auch nicht schwer zu sehen. Im Mittleren Osten ist der Flugzeugbauer sehr beliebt, und Trumps Unbeliebtheit in vielerlei Ländern könnte mittelbar weiter für Auftrieb sorgen. Die Aktie jedenfalls hat von November 2016 bis zum Tag des Allzeithochs am 19. Juni glatte 50 Prozent zugelegt, und auch die aktuellen Kurse um 74 Euro dürften in manchem Portfolio ein glänzendes Plus darstellen. Doch der Markt ist in Bewegung, Boeing und seit neuestem auch die Konkurrenz aus China selbst – sie schläft nicht. Auf den jetzt georderten 140 Maschinen wird sich Airbus nicht lange ausruhen können. Und auf 20 Milliarden, die schon beim ersten genaueren Blick rapide dahinschmelzen, erst recht nicht.

Diese Kolumne erschien zuerst in Ihrer BÖRSE am Sonntagund dort können Sie auch erfahren, warum Discount-Zertifikate, nicht nur auf Airbus übrigens, sehr hilfreich sein könnten für die Rendite in Ihrem persönlichen Portfolio.

Mehr aus der Kolumne

Schliekers Börsenwoche

Medium_a276d15f25

Die Crash-Queen von München

Eine Frau aus einfachen Verhältnissen, also sozusagen dem Subprime-Niveau im München des 19. Jahrhunderts, sorgte für den ersten großen Anleger-Betrugsfall des jungen Kaiserreichs. Das von ihr gegründete Bankhaus bestand aus Schall und Rauch und einer Menge Geldsäcke in Truhen und Schränken. Ein Sittenbild mit Bezug zur heutigen Börsenlandschaft.

Medium_41ab69c8f0

Die Vertreibung aus dem Steuerparadies

Poetisch, paradiesisch: Warum nur werden „Tax Havens“ mit so wohlklingenden Namen bedacht? Die Steueroasen gaukeln Anlegern und vor allem solchen, die gerne welche wären, geradezu ein Bild von wogenden Palmen und klarem Brunnenwasser vor, inmitten der Steuerwüste. Vielleicht eine Freud’sche Fehlleistung? Denn nach außen hin geben sich alle empört. Vor allem die, die „paradiesisch“ investiert sind.

Medium_db48f53591

Die Elektroniker sind nicht zu stoppen

Natürlich sieht man es auch an den Aktienkursen – gerade hat Apple wieder einmal Quartalszahlen vorgelegt, die jeden Skeptiker widerlegen. Die schöne neue Welt der Elektronik hat offenbar so viele Fans, dass es uns angst und bange sein darf – nicht um die Konzerne, sondern um unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt.

comments powered by Disqus
Was soll nach dem Jamaikaabbruch folgen?
Neuwahlen
Minderheitsregierung