Deutsche Börse: nicht heiratsfähig

In London muss es vernehmlich „pfffft“ gemacht haben, als die Anforderung der EU bekannt wurde: Die Londoner Börse LSE sollte, um mit der Deutschen Börse fusionieren zu dürfen, ihr Italiengeschäft abstoßen. Angesichts des Milliardenprojekts Börsenfusion wäre das kein so dramatisches Opfer gewesen – im Lichte der jüngsten Entwicklungen kamen den Londonern die Brüsseler Auflagen wohl gerade recht.

Es war wohl ein allzu betörender Anlass, „nein“ zu sagen, Luft abzulassen und damit elegant zu entschwinden aus der europäischen Umlaufbahn. Die italienischen Geschäfte werden nicht verkauft, der Traum von der Börsenfusion ist geplatzt, diesmal wohl endgültig. Viel Geld, Schmerz und Herzeleid in Frankfurt wurden umsonst bemüht – wenn auch nicht vergeblich. Denn die Widerstände im Hessischen wurden auch bei den Briten aufmerksam registriert, und gegen eine Welle anzutreten, die während des ohnehin schwierigen Starts einer solchen Fusion noch bremst, wäre sicherlich schwierig geworden.
Die ganze Misere kulminierte aber bereits mit dem britischen Brexit-Votum im vergangenen „schwarzen Juni“ (Prof. Sinn, damals Ifo-Institut), eine Disruption, wie man sie nicht klarer haben kann. Damit bekam der Streit um den Sitz des neuen Unternehmens erst so richtig eine international-juristische Komponente, denn die Deutsche Börse, regiert von außerhalb der EU – das wollte man sich nicht vorstellen.

Das hat sich nun wohl erledigt, zumal auch sonst kein milder Sternenglanz auf das Vorhaben fiel. Der jüngste Fall von Blutgrätsche kam aus der Frankfurter Staatsanwaltschaft, die zur Fusion zwar keine dezidierte Meinung haben dürfte, zu verbotenen Insidergeschäften aber schon. Und so nahm man Großeinkäufe von Börsenchef Carsten Kengeter unter die Lupe, der just zur Zeit der aufkommenden Verhandlungen über die Fusion für einige Millionen Aktien des eigenen Unternehmens kaufte – was allerdings auch so vom Aufsichtsrat gewünscht und vertraglich festgelegt wurde, um die Bindung des angestellten Chefs an das Unternehmen zu stärken. Blödes Timing halt. Nachweisen müsste die Staatsanwaltschaft, dass Kengeter mit Wissensvorsprung handelte und sich so bereichern wollte – das scheint kaum möglich, zumal es ja überhaupt nicht ausgemacht ist, dass der Kurs mit der Fusion gestiegen wäre. Man hat da ja schon anderes gesehen. Ob Kengeter gleichzeitig Put-Optionen erworben hat? Weiß man natürlich nicht, und man will’s auch gar nicht hoffen.

Das alles jedenfalls machte aus Londoner Hardcore-Bankern scheue Rehe, und das ist auch gut so. Die Deutsche Börse hat in den Jahren 2000, 2004, 2005, 2006 und 2011 diverse Fusionen versucht – die Vereinnahmung anderer Börsenbetreiber verlockt mit günstigen Synergieverhältnissen, aber scheitert regelmäßig. Da sind nationale Eigenheiten, und überall (außer in Deutschland wohl) unverhandelbare Unternehmenssitze – niemand lässt sich „seine“ Börse nehmen, einen Finanzplatz ohne einen Handelsbetreiber will man in London nicht und in New York schon gar niemals. Insofern sind Börsen wohl nicht heiratsfähig und aus diesem Alter raus.

Bleibt den Deutschen Börsianern der Blick nach Osten und Fernost – und wenn man willens und in der Lage ist, Frankfurt als unumstrittenen Sitz zu behalten, dann wären sicher auch Kleinaktionäre, Bankenumfeld sowie Regulierer in der hessischen Landesregierung keine Bremsklötze mehr. Wäre doch mal eine Idee.

Lesen Sie hier mehr zum Börsengeschehen.

Mehr aus der Kolumne

Schliekers Börsenwoche

Medium_a276d15f25

Die Crash-Queen von München

Eine Frau aus einfachen Verhältnissen, also sozusagen dem Subprime-Niveau im München des 19. Jahrhunderts, sorgte für den ersten großen Anleger-Betrugsfall des jungen Kaiserreichs. Das von ihr gegründete Bankhaus bestand aus Schall und Rauch und einer Menge Geldsäcke in Truhen und Schränken. Ein Sittenbild mit Bezug zur heutigen Börsenlandschaft.

Medium_41ab69c8f0

Die Vertreibung aus dem Steuerparadies

Poetisch, paradiesisch: Warum nur werden „Tax Havens“ mit so wohlklingenden Namen bedacht? Die Steueroasen gaukeln Anlegern und vor allem solchen, die gerne welche wären, geradezu ein Bild von wogenden Palmen und klarem Brunnenwasser vor, inmitten der Steuerwüste. Vielleicht eine Freud’sche Fehlleistung? Denn nach außen hin geben sich alle empört. Vor allem die, die „paradiesisch“ investiert sind.

Medium_db48f53591

Die Elektroniker sind nicht zu stoppen

Natürlich sieht man es auch an den Aktienkursen – gerade hat Apple wieder einmal Quartalszahlen vorgelegt, die jeden Skeptiker widerlegen. Die schöne neue Welt der Elektronik hat offenbar so viele Fans, dass es uns angst und bange sein darf – nicht um die Konzerne, sondern um unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt.

comments powered by Disqus
Was soll nach dem Jamaikaabbruch folgen?
Neuwahlen
Minderheitsregierung