Deutsche Börse: nicht heiratsfähig

In London muss es vernehmlich „pfffft“ gemacht haben, als die Anforderung der EU bekannt wurde: Die Londoner Börse LSE sollte, um mit der Deutschen Börse fusionieren zu dürfen, ihr Italiengeschäft abstoßen. Angesichts des Milliardenprojekts Börsenfusion wäre das kein so dramatisches Opfer gewesen – im Lichte der jüngsten Entwicklungen kamen den Londonern die Brüsseler Auflagen wohl gerade recht.

Es war wohl ein allzu betörender Anlass, „nein“ zu sagen, Luft abzulassen und damit elegant zu entschwinden aus der europäischen Umlaufbahn. Die italienischen Geschäfte werden nicht verkauft, der Traum von der Börsenfusion ist geplatzt, diesmal wohl endgültig. Viel Geld, Schmerz und Herzeleid in Frankfurt wurden umsonst bemüht – wenn auch nicht vergeblich. Denn die Widerstände im Hessischen wurden auch bei den Briten aufmerksam registriert, und gegen eine Welle anzutreten, die während des ohnehin schwierigen Starts einer solchen Fusion noch bremst, wäre sicherlich schwierig geworden.
Die ganze Misere kulminierte aber bereits mit dem britischen Brexit-Votum im vergangenen „schwarzen Juni“ (Prof. Sinn, damals Ifo-Institut), eine Disruption, wie man sie nicht klarer haben kann. Damit bekam der Streit um den Sitz des neuen Unternehmens erst so richtig eine international-juristische Komponente, denn die Deutsche Börse, regiert von außerhalb der EU – das wollte man sich nicht vorstellen.

Das hat sich nun wohl erledigt, zumal auch sonst kein milder Sternenglanz auf das Vorhaben fiel. Der jüngste Fall von Blutgrätsche kam aus der Frankfurter Staatsanwaltschaft, die zur Fusion zwar keine dezidierte Meinung haben dürfte, zu verbotenen Insidergeschäften aber schon. Und so nahm man Großeinkäufe von Börsenchef Carsten Kengeter unter die Lupe, der just zur Zeit der aufkommenden Verhandlungen über die Fusion für einige Millionen Aktien des eigenen Unternehmens kaufte – was allerdings auch so vom Aufsichtsrat gewünscht und vertraglich festgelegt wurde, um die Bindung des angestellten Chefs an das Unternehmen zu stärken. Blödes Timing halt. Nachweisen müsste die Staatsanwaltschaft, dass Kengeter mit Wissensvorsprung handelte und sich so bereichern wollte – das scheint kaum möglich, zumal es ja überhaupt nicht ausgemacht ist, dass der Kurs mit der Fusion gestiegen wäre. Man hat da ja schon anderes gesehen. Ob Kengeter gleichzeitig Put-Optionen erworben hat? Weiß man natürlich nicht, und man will’s auch gar nicht hoffen.

Das alles jedenfalls machte aus Londoner Hardcore-Bankern scheue Rehe, und das ist auch gut so. Die Deutsche Börse hat in den Jahren 2000, 2004, 2005, 2006 und 2011 diverse Fusionen versucht – die Vereinnahmung anderer Börsenbetreiber verlockt mit günstigen Synergieverhältnissen, aber scheitert regelmäßig. Da sind nationale Eigenheiten, und überall (außer in Deutschland wohl) unverhandelbare Unternehmenssitze – niemand lässt sich „seine“ Börse nehmen, einen Finanzplatz ohne einen Handelsbetreiber will man in London nicht und in New York schon gar niemals. Insofern sind Börsen wohl nicht heiratsfähig und aus diesem Alter raus.

Bleibt den Deutschen Börsianern der Blick nach Osten und Fernost – und wenn man willens und in der Lage ist, Frankfurt als unumstrittenen Sitz zu behalten, dann wären sicher auch Kleinaktionäre, Bankenumfeld sowie Regulierer in der hessischen Landesregierung keine Bremsklötze mehr. Wäre doch mal eine Idee.

Lesen Sie hier mehr zum Börsengeschehen.

Mehr aus der Kolumne

Schliekers Börsenwoche

Medium_d7078505c3

EU: Der neue Oberste Sowjet

Jean-Claude Juncker, Kopf der Europäischen Kommission, agiert erklärtermaßen nach dem Motto: Unsere Ideen sind dann gut und richtig, wenn sich der Protest in Grenzen hält und man seine Vorhaben durchdrücken kann. Wo ginge das besser als unter dem Etikett Umwelt- oder besser noch „Klimaschutz“? Anleger sollten angesichts dessen in Batteriehersteller oder Autokranbauer investieren!

Medium_1b7549abff

Alibaba: da ist Musik drin!

Auf internationalem Parkett schadet es nicht, die englische Sprache zu beherrschen. Oder gar ein Lehrer derselben zu sein – was dem poetisch begabten Mark Knopfler und seiner Rockgruppe Dire Straits sicher zugutekam, als er seinen Aushilfsjob als Lehrer an exakt jenen Nagel hängte, von welchem er zuvor die Gitarre abgenommen hatte. Auch bei Jack Ma ist Musik drin. Und damit bei Alibaba.

Medium_c487ddf154

Am Notausgang kostet's extra

Die Aktie der Air Berlin plc, jenes in Großbritannien inkorporierten Unternehmens, ist ein schöner deutscher Pennystock geworden. Bei um die dreißig Cent sind Schwankungen im zweistelligen Prozentbereich nun die Regel. Für die Aktionäre gibt es wohl wenig Hoffnung auf das Erreichen irgendeiner nennenswerten Aktienflughöhe. Und schon scheint die erste große Anleihe abgestürzt!

comments powered by Disqus