„… to make sure those tools are used for good“

Diese schockierende Aussage machte Mark Zuckerberg am Dienstag vor dem US-Senat: “Across the board, we have a responsibility to not just build tools, but to make sure those tools are used for good. It will take some time to work through all of the changes we need to make, but I’m committed to getting it right.”

Zuckerberg erklärte, in den ersten 12 Jahren seines Bestehens habe sich Facebook zunächst nur darum bemüht, tools für die Menschen zu entwickeln, damit diese untereinander kommunizieren. Nun sei Facebook jedoch in ein neues Stadium eingetreten, wo man sicherstellen müsse, dass die Menschen diese tools auch für gute Zwecke verwendeten.

Was Zuckerberg darunter versteht, erläuterte er auch: “Just recently, we’ve seen the #metoo movement and the March for Our Lives, organized, at least in part, on Facebook.”

Facebook entscheidet, was „gut“ und „ungut“ ist

Das heißt: Facebook entscheidet künftig, was “gute Zwecke” sind und was „ungute“ Zwecke sind, ganz genau wie in Orwells schwarzer Utopie „1984“. Die Unterstützung von Obama im Wahlkampf war natürlich eine gute, großartige Sache. Die Unterstützung von Trump war böse. Die „meetoo“-Kampagne ist natürlich eine tolle Sache. Warum? Weil Zuckerberg das so sieht. Und er sieht das so, weil das die politisch korrekte Sichtweise ist.

Man stelle sich vor, Telefongesellschaften würden den Menschen erklären: „Zunächst haben wir uns nur bemüht, euch Werkzeuge für eure Kommunikation zur Verfügung zu stellen, aber jetzt wollen wir sicher gehen, dass ihr sie auch nur für gute Zwecke verwendet. Und was gut ist, das entscheiden wir.“

Zuckerbergs Vision

Stolz verkündete Zuckerberg mehrfach in der Anhörung vor dem US-Senat, dass er bereits 20.000 Leute beschäftige, die sich mit dem content befassen. Auf die Frage, ob er die Regulierungen in Europa gut finde (gemeint war wohl das Zensurgesetz des ehemaligen Justizministers Maas, nachdem Facebook unerwünschte Inhalte kurzfristig löschen muss) sagte Zuckerberg: Ja, das finde er gut. Seine Vorstellung sei jedoch, dass man in 5 – 10 Jahren allein durch Computerprogramme feststellen lassen könne, was „hate speech“ sei und was nicht und alle falschen Beiträge automatisch löschen könne.

Haben Sie im Kino „Demolition Man“ gesehen? Da wird eine Zukunft gezeichnet, in der der Staat die Menschen zwingt, das „Gute“ zu tun. Eine schlimme Vision, die nicht besser wird, wenn sich ein privates Unternehmen anmaßt, dafür zu sorgen, dass die Menschen mit ihrer Kommunikation nur noch „Gutes“ bewirken, wobei 20.000 „conent“-Zensoren festlegen, was „ungut“ und was „doppelgut“ ist.

Mehr aus der Kolumne

Zitelmann

Medium_feffb0f268

FAZ-Feuilleton für „Revolution der Besitzverhältnisse“

In der FRANKFURTER ALLGEMEINEN SONNTAGSZEITUNG werden im Aufmacherartikel Ideen für eine Verstaatlichung von Grund und Boden mit großer Begeisterung dargestellt.

Medium_99cdcb6e22

Läuft die FDP dem feministischen Zeitgeist hinterher?

Die FDP prüft Maßnahmen, um ihren Frauenanteil zu erhöhen. Unter anderem werden von der Partei die Einführung einer Frauenquote sowie der Gebrauch der „gendergerechten Sprache“ geprüft.

Medium_1826afe6a7

Die SPD hat eine Reichenphobie

Die SPD-Spitze macht sich für ein neues Steuerkonzept stark, um vermögende Bürger stärker zur Kasse zu bitten. „Wir brauchen eine gerechtere Finanzierung der staatlichen Aufgaben und eine Korrektur der sozialen Ungleichheiten“, heißt es in einem Leitantrag für den SPD-Parteitag im April.

comments powered by Disqus