Abgeordneter pöbelt gegen Merkelkritiker: „Wie Säue im Dreck“

Je tiefer Merkel nicht nur Europa und Deutschland, sondern auch ihre eigene Partei ins linksgrüne Unglück reitet, umso verbissener verteidigen ihre Günstlinge die große Führerin. Dass man beim Ertrinken auf die einschlägt, die schon lange vor dem Sinken des Schiffes warnen, ist nicht ungewöhnlich.

Das zeigt sich zum Beispiel an dem CDU-Bundestagsabgeordneten Kai Whittaker. Auch wenn er nur gut 1000 Follower auf Twitter sammeln kann, ist sein Tweet doch bezeichnend.

„Dieses Merkelbashing vom Ausverkauf der CDU ertrage ich nicht mehr. Dieses selbstbemitleidende Suhlen von gestandenen Leuten wie Säue im Dreck erinnert an ein trotziges Kind das beleidigt aufstampft. Nur rumjammern statt anpacken.“

Der einzige, der seinen Tweet gut findet, scheint aber Whittaker selbst zu sein. Seine kommentierenden Follower geben gut wieder, wie die Stimmung in der von Merkel & Co übelst gedemütigten Partei wirklich ist:

„Die CDU/ Merkel erinnert an die Titanic kurz nach dem Aufprall, die Musik spielt noch aber der Tanker sinkt schon. Die Stimmung auf den unteren Decks ist schon lange gekippt, unbemerkt von den Funktionären.“

und:

„Was erhoffen Sie sich mit dem Post? Verbesserung der Karrierechancen, indem Sie bedingungslos zu Merkel halten und den Rest, nämlich die Parteibasis, wie Säue in die Ecke stellen? Sieht man ja bei den Ministerämten, die gingen alle an ihre „Vertrauten“

Mehr aus der Debatte

Superwahljahr 2017

Medium_d6266fee66

Wir sollten eine Minderheitsregierung wagen

Die Politik sollte von der Wirtschaft lernen und eine Minderheitsregierung wagen – sie entspräche den agilen Organisationsmustern der Zukunft.

Medium_974acb9475

Großkoalitionäre Identitätspolitik

Die Politik wird immer übergriffiger. Die projektierte Große Koalition will jetzt einen Minister für Heimat stellen. Das erinnert in geradezu grotesker Weise an George Orwells Buch „1984“. In solchen Bereichen hat der Staat in einer freiheitlichen Demokratie nichts verloren!

Medium_89dd5915e3

So unbeliebt war die GroKo noch nie

Laut einer aktuellen Insa-Umfrage ist die Union unter die 30 Prozent-Hürde gefallen. Auch die SPD erreicht einen historischen Tiefpunkt und kommt derzeit nur auf 16, 5. Prozentpunkte. Die AfD legt in der Wählergunst zu und erreicht fast das derzeitige Niveau der SPD. Die Grünen kommen derzeit auf 13 Prozent und die Liberalen um Christian Lindner liegen bei 10.5 Prozent.

comments powered by Disqus