Merkel ist endlich konsequent

Angela Merkel hat sich mit der Kabinettsbesetzung so konsequent gezeigt wie noch nie. Warum?

Zum Koalitionsvertrag und zur Kabinettsbesetzung fällt mir nichts mehr ein. Außen dies: Merkel hat sich erstaunlich konsequent gezeigt. Was mich nur wundert: Warum gibt es überhaupt noch einige Unionsminister (wenn auch überwiegend auf unwichtigen Posten)? Um eine sozialdemokratische Politik umzusetzen, so wie in den vergangenen Jahren, braucht man die doch eigentlich nicht mehr. Das hat sich Merkel wahrscheinlich auch gedacht. Eigentlich hätte man auch gleich alle Ministerposten mit Sozialdemokraten besetzen können.

Ein weiterer Beleg für meine These: Merkel ist alles egal, außer dass sie selbst regiert. Wann hat sie den Bogen so überspannt, dass es sogar der offenbar grenzenlos leidensfähigen CDU zu bunt wird? Die Besetzung der Kabinettsposten ist ein Witz: Die beiden Merkel-Oberschleimer von der Leyen und Peter Altmaier sowie der abgehalfterte Horst „es passt“ Seehofer…

Eigentlich können sich alle Oppositionsparteien im deutschen Bundestag freuen. Die SPD wird perspektivisch zwischen Linkspartei und Grünen zerrieben und die CDU zwischen FDP und AfD. Merkel ist das alles egal. Sie weiß, dass das ihre letzte Amtszeit ist. Jean-Claude Juncker lobt die neue Regierung und ihr Programm. Das allein sagt eigentlich schon genug.

Mehr aus der Debatte

Superwahljahr 2017

Medium_974acb9475

Großkoalitionäre Identitätspolitik

Die Politik wird immer übergriffiger. Die projektierte Große Koalition will jetzt einen Minister für Heimat stellen. Das erinnert in geradezu grotesker Weise an George Orwells Buch „1984“. In solchen Bereichen hat der Staat in einer freiheitlichen Demokratie nichts verloren!

Medium_89dd5915e3

So unbeliebt war die GroKo noch nie

Laut einer aktuellen Insa-Umfrage ist die Union unter die 30 Prozent-Hürde gefallen. Auch die SPD erreicht einen historischen Tiefpunkt und kommt derzeit nur auf 16, 5. Prozentpunkte. Die AfD legt in der Wählergunst zu und erreicht fast das derzeitige Niveau der SPD. Die Grünen kommen derzeit auf 13 Prozent und die Liberalen um Christian Lindner liegen bei 10.5 Prozent.

Medium_be99251209

Abgeordneter pöbelt gegen Merkelkritiker: „Wie Säue im Dreck“

Je tiefer Merkel nicht nur Europa und Deutschland, sondern auch ihre eigene Partei ins linksgrüne Unglück reitet, umso verbissener verteidigen ihre Günstlinge die große Führerin. Dass man beim Ertrinken auf die einschlägt, die schon lange vor dem Sinken des Schiffes warnen, ist nicht ungewöhnlich.

comments powered by Disqus