Nur mit Markt ist kein Staat zu machen

Nur mit Markt ist kein Staat zu machen. Wir müssen uns einsetzen, für die Schwächeren in unserer Gesellschaft. Das gilt für Deutschland wie für Europa. Die EU ist eine Solidargemeinschaft – das wollen heute einige gerne vergessen. Doch Solidarität ist keine Einbahnstraße. Das gilt auch in der Frage nach Verteilung der Flüchtlinge.

Solidarität ist für mich kein abstrakter Begriff. Solidarität ist für mich Alltag. Sie steht nicht nur seit vielen Jahrzehnten im Zentrum meines ganzen politischen Denkens und Handelns. Sondern ich erlebe sie jeden Tag, ganz persönlich. Ich habe sie im Wahlkampf erlebt. Und ich erfahre sie in der aktuellen, schwierigen politischen Lage. Von Freunden und Angehörigen, von Genossinnen und Genossen. Und ich hatte das große Glück, als ich in meiner Jugend strauchelte, von anderen aufgefangen zu werden. Damals waren dies die Jusos in meiner Heimatstadt Würselen. So kam ich zur SPD. Denn hier merkte ich: Das war nicht nur ein Wort. In der Sozialdemokratie wird Solidarität gelebt. Ohne ist die SPD für mich gar nicht denkbar.

Doch Solidarität ist zugleich auch etwas Großes. Denn ohne sie gäbe es nicht nur keine Sozialdemokratie, ohne Solidarität würde ein Gemeinwesen auch nicht funktionieren. Nur mit Markt ist kein Staat zu machen. Wir müssen uns einsetzen, für die Schwächeren in unserer Gesellschaft. Das gilt für Deutschland wie für Europa. Die EU ist eine Solidargemeinschaft – das wollen heute einige gerne vergessen. Doch Solidarität ist keine Einbahnstraße. Das gilt auch in der Frage nach Verteilung der Flüchtlinge.

Mehr aus der Debatte

Die globale Flüchtlingskrise

Medium_7e028e2d6b

Die „Flüchtlingspolitik“ sorgt für ungebremsten Nachschub

Mit jedem Tag wird deutlicher, dass unser Land mit den offenen Grenzen, die ihm von der Kanzlerin im September 2015 verordnet wurden, bereits überfordert ist. Allerdings denkt die Politik nicht daran, den Zuzug zu stoppen, damit sich die Lage stabilisieren kann. Im Gegenteil

Medium_80a84ff410

Angela Merkel: „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da“

Schon 2015 wurden aufgrund der stark angestiegenen Zuwanderung von Asylbewerbern innerhalb der Europäischen Union zwei neue Relocation-Programme beschlossen. Im Mai 2015 wurde von der Europäischen Union zunächst ein Relocation-Programm für 40.000 Personen aus Italien und Griechenland verabschiedet. Dem folgte ein weiteres Umsiedlungsprogramm für 120.000 Personen im September 2015.

Medium_4b45e04c03

Thesenpapier zu einer humanen und regulierten linken Einwanderungspolitik

Das Sterben im Mittelmeer muss beendet werden. Dafür müssen die EU-Länder gemeinsam die Möglichkeit eröffnen, Anträge auf Asyl und subsidiären Schutz direkt in Botschaften von Ur-sprungs- und Transitländern zu stellen.

comments powered by Disqus