Die Grünen brechen von 14 auf 6 Prozent ein

Von 14 auf 6 Prozent in nicht einmal einem Jahr. Sowohl in der neuen INSA- wie auch in der Forsa-Umfrage fallen die Grünen auf ein Fünfzehnjahrestief. Auch die SPD verliert weiter. CDU/CSU und Die Linke können minimal zulegen. Die FDP unverändert, AfD weiter stabil auf Platz 3.

In weniger als einem Jahr von 14 auf 6 Prozent

Nicht einmal ein Jahr ist es her, da standen die Grünen bei INSA und Forsa, aber auch bei Emnid, Forschungsgruppe Wahlen und Infratest dimap bei der Sonntagsfrage für die Bundestagswahl „Wen würden Sie wählen, wenn nächsten Sonntag Wahlen wären?“ noch bei 14 Prozent. Ja, vor sechs Jahren kamen sie bei Forsa zeitweise sogar auf Werte von bis zu 28 Prozent. Von solchen Zahlen können Bündnis 90/Die Grünen, wie sie offiziell heißen, nur noch träumen. Seither geht es nämlich kontinuierlich bergab wie bei keiner anderen Partei auch nur halbwegs vergleichbar.

Im Wahl-O-Matrix-Durchschnittswert aller acht führenden Insitute liegen die Grünen aktuell bereits unter 7,2 Prozent. Damit haben sie in den letzten neun bis elf Monaten jeden zweiten ihrer Wähler verloren, in den letzten sechs Jahren 75 Prozent ihrer Wähler! Doch damit nicht genug. In diesem Durchschnittswert, 7,2 Prozent, sind auch noch Umfragen enthalten, die bereits etliche Wochen alt sind, insbesondere die von Allensbach und GMS von Anfang/Mitte März.

In den beiden aktuell-veröffentlichten Zahlen von Forsa (Erhebungszeitraum: 10.04. – 13.04.) und INSA (14.04. – 18.04.) fallen B’90/Grüne aber jeweils bereits auf 6 Prozent. Damit wären sie nur noch 1,01 Punkte vom völligen Aus entfernt. Denn bei 4,99 Prozent wäre Ende Gelände für die Türkenfreunde, die seit vielen Jahren schon darauf gedrängt haben, das Land am Bospurus in die EU aufzunehmen, in der Hoffnung, dann würde die Türken in Windeseile lupenreine und vorbildliche freiheitliche, menschenrechtsorientierte Demokraten und Vorzeigeeuropäer.

Auch bei der SPD zeigt der Pfeil nach unten

Doch nicht nur bei den Grünen geht es bergab. Auch bei den „Sozialdemokraten“, die von Ende Januar bis Ende März unter ihrem neuen Vorsitzenden Martin Schulz einen unvergleichlichen Aufschwung genommen haben, ist dieser Aufstieg nicht nur beendet, sondern es geht seit Wochen wieder rückwärts für die SPD. Nicht nur bei INSA und Forsa, auch bei Emnid sind sie seit Ende März / Anfang April um 2 Punkte gefallen, bei Infratest dimap (ARD-Deutschlandtrend) einen. Im Wahl-O-Matrix-Durchschnitt fällt die SPD auf 31,1 Prozent und liegt jetzt bereits wieder dreieinhalb Punkte hinter der Union. Die persönlichen Werte für den SPD-Kanzlerkandidaten sind sogar noch viel stärker in den Keller gegangen.

Union und Linke steigen ganz leicht, FDP und AfD stabil

Bergauf geht es dagegen eindeutig für die CDU/CSU, die sich momentan zwischen 34 und 36 Prozent einpendelt und im Wahl-O-Matrix-Durchschnitt bei 34,5 Prozent landet. Die AfD hält sich, nachdem sie zuletzt einige Punkte verloren hatte, derzeit stabil bei 9,1 Prozent (Forsa: 8, INSA: 10) weiterhin auf Platz 3. Die Linke kann leicht zulegen auf 8,25 Prozent (aufgerundet: 8,3), die FDP bleibt bei knapp 5,9 Prozent.

Die Grünen kurz vor dem völligen Aus?

B’90/Grüne ist damit eindeutig hinter die AfD und auch hinter Die Linke auf Platz 5 zurückgefallen. Bei Forsa bewegen sich die Grünen jetzt schon auf FDP-Niveau, bei INSA sogar noch darunter. Die „Freien Demokraten“ verweisen hier B’90/Grüne sogar schon auf Platz 6. Für diese könnte es aber noch schlimmer kommen.

Sollten die Grünen in der Wählergunst nur noch ein, zwei Punkte verlieren, dann droht ihnen erstmals seit über 34 Jahren (seit März 1983), nicht mehr im Deutschen Bundestag vertreten zu sein. Für die Partei selbst käme das finanziell wie machtpolitisch einem Supergau gleich.

Mecklenburg-Vorpommern und Saarland: hier sind die Grünen bereits raus

In den Landtagen ist diese Entwicklung ebenfalls zu beobachten. In den sechs Landtagswahlen, die seit 2016 stattfanden, schnitten die Grünen nur zweimal gut ab: in Baden-Württemberg, wo wir eine reine Personenwahl von Winfried Kretschmann sahen, und im traditionell grünen Berlin. In Rheinland-Pfalz und in Sachsen-Anhalt schafften sie im März 2016 den Einzug ins Parlament dagegen gerade noch so mit 5,3 bzw. 5,2 Prozent.

Bei den anschließenden Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern und im Saarland konnten sie die Fünf-Prozent-Hürde schon gar nicht mehr nehmen, blieben mit 4,8 bzw. 4,0 Prozent daran hängen und flogen aus beiden Parlamenten raus. Auch in NRW im Mai und dann schließlich im September bei den Bundestagswahlen könnte es sehr eng werden für die ehemaligen Alternativen, die längst zum Establishment dazugehören. Auch hier droht das Aus. Sind dies die Vorboten des völligen Untergangs der Grünen?

Der Untergang der Grünen – der Beginn eines gesellschaftlichen Heilungsprozesses?

Nicht wenige in der deutschen Bevölkerung sähen aber genau hierin den Beginn eines gesamtgesellschaftlichen Heilungsprozesses, der dringend notwendig und längst überfällig ist, hat doch nach Ansicht vieler keine andere Partei dem Land und dem deutschen Staatsvolk so großen Schaden zugefügt wie die Grünen.

Insbesondere mit ihrem Multikulturalismus-Wahn, der immer größere Teile der Bevölkerung erfasst hat, zuletzt auch immer mehr die CDU, haben die Grünen nicht nur Merkel vor sich hergetrieben, sondern auch Deutschland und ganz Europa in die schwerste Krise seit vielen Jahrzehnten hineingetrieben. Dies scheinen immer mehr Menschen zu realisieren und ihre Konsequenzen daraus zu ziehen. Ob die Partei das überleben wird, wird man sehen müssen. Doch könnte ihr Untergang vielleicht gerade eine Chance auf einen gesellschaftlichen Neuananfang sein, auf den viele, auf den immer mehr Menschen hoffen.

Quelle: Jürgen Fritz

Mehr aus der Debatte

Zukunft der Grünen

Medium_0ec86f7809

Die Grünen werden immer autoritärer

Die Grünen verraten die eignen Prinzipien, mit denen sie gestartet sind. Die Gruppe, die als eine antiautoritäre, feministische Bewegung begann, wird immer authoritärer, realitätsferner und anti-feministischer, vor allem wenn es um Umgang mit dem Islam geht.

Medium_df07e2c41c

Das ist ein Armutszeugnis für Deutschland

Dass Deutschland als führende Industrienation im OECD-Vergleich nur Platz 28 von 32 belegt, ist erbärmlich!

Medium_cd7e1a7393

Der Schulz-Zug fährt nach Nirgendwo

Die Landtagswahl von Nordrhein-Westfalen wurde so zur jüngsten einer Reihe von Ohrfeigen für Schulz. Ein um die andere Wange hinhalten muss er jetzt für seine schwadronierende Politik.

comments powered by Disqus