Merkels letzter Mann

Um eine zutreffende Analyse des Charakters und der Glaubwürdigkeit eines der mächtigsten Politiker der Republik (so Robin Alexander in „Die Getriebenen“ über Peter Altmaier) zu erstellen, genügt es manchmal, ihn einfach nur zu zitieren. Und das, was er wirlich gesagt hat, gegenüber den Lesern wirken zu lassen.

In den „tagesthemen“ vom 08.02.2017 begeht Peter Altmaier für seine Kanzlerin einen beispiellosen Akt der Aufgabe letzter Reste menschlicher Aufrichtigkeit:

Meine wenigen Worte zu dieser Einlassung bei Facebook lauten:

_ „Wird er der letzte Mann sein, der sich dazu erniedrigen lässt, für den historischen Fehler Merkel die Öffentlichkeit zu belügen?“_

Berechtigte Frage, oder? Einmal im Prozess der bedingungslosen Aufgabe von Wahrheit, Anstand und Redlichkeit begriffen, legt der ideologische Duzfreund von Kathrin Göring-Eckardt nach:

“Ich bin mir sicher, dass wir auf dem kommenden CDU-Parteitag eine breite Mehrheit für diese Koalition bekommen werden, weil die große Mehrheit in der Partei weiß: Die Bevölkerung wünscht sich Angela Merkel weiterhin als Bundeskanzlerin”.

Niemand hat Servilität, Selbstentleibung und dummdreiste Lüge so perfekt und unappetitlich zu kombinieren verstanden, wie Merkels zukünftiger Wirtschaftsminister. Mein Facebook-Freund Martin Päutz hat Altmaier wie folgt charakterisiert:

„Ich nenne ihn nur noch ‚Comical Alti‘. Er labert die gleichen inhaltslosen Endsiegparolen wie Comical Ali, der letzte Pressesprecher von Saddam Hussein. Bei seinem letzten TV-Interview damals faselte der wie immer davon, die Ungläubigen würde gerade vor den Toren Bagdads vernichtet, als im Hintergrund auf der anderen Flussseite die US-Panzer bereits von ihm unbemerkt während der Live-Schaltung durchs Bild fuhren. Eine göttliche Szene, lange bevor es Standup-Comedy bei uns gab.“

Jetzt können wir Altmaier endlich auch in seiner historischen Relevanz richtig einorden.

Quelle: Joachim Nikolaus Steinhöfel

Mehr aus der Debatte

Deutschland 2020

Medium_acfc4eccf3

„Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite“

„Buchautor Thilo S., den man, und das nur in Klammern, auch dann eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur nennen darf, wenn man weiß, dass dieser infolge eines Schlaganfalls derart verunstaltet wurde und dem man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten,“ schrieb einst Deniz Yücel, der jetzt aus der türkischen Haft entlassen wurde.

Medium_ef26f0be53

Über den gewaltsamen Widerstand

Ob man es „Untertanenmentalität“ nennt oder „Große Depression“ oder „Selbstaufgabe“: Die Deutschen haben ein Problem. Sie sind vom Pazifismus derart durchtränkt, dass sie praktisch unfähig sind, sich zu verteidigen. Nicht nur als Nation, sondern auch privat haben sie das mittlerweile verlernt, wie sich spätestens bei den Silvesterereignissen auf der Kölner Domplatte gezeigt hat.

Medium_ec2cdc0292

Gregor Gysi kritisiert Europa-Politik der GroKo

Im Kapitel “Ein neuer Aufbruch für Europa” finden sich einige gut und fortschrittlich klingende Worte und Überschriften – wer könnte sich schon gegen ein “Europa der Demokratie und Solidarität” verwehren oder sei nicht für ein “Europa der Chancen und der Gerechtigkeit”. Aber was steckt hinter den Formulierungen?

comments powered by Disqus