Katjes wirbt mit muslimisch verschleierten Frauen

Der Hijab setzt sich in Deutschland immer mehr als die angemessene Bekleidung für die Frauen durch. Jedenfalls wenn man sich die Welt der Werbung anschaut.

Ganz groß mit dabei ist seit einigen Tagen die Süßwarenmarke Katjes. In harmlos wirkenden Pink bringt sie uns den Hijab nahe. Und sie kann in Sachen Islamisierung gleich doppelt punkten: Sie ist nämlich auch vegan, das heißt halal, weil frei von Schweinefleisch.
Markus Hibbeler dazu:

„Während in einigen Ländern Frauen unter Lebensgefahr gegen den Hijab kämpfen und unverschleierte Frauen in islamisch-konservativen Gesellschaften als „Schlampen“ gelten, wird das Symbol des Scharia-Islams hier hofiert und sogar beworben.
Man soll sich vermutlich daran gewöhnen und es als normal empfinden, was es defintiv nicht ist. Außerdem geht es den Firmen angesichts der zunehmenden Islamisierung schlicht ums Geschäft.

Abgesehen davon, dass Religion Privatsache sein sollte, möchte ich in keiner Welt leben, in der selbst die Haarsträhne einer Frau als unmoralisch gilt. Denn mit Aufklärung und Gleichberechtigung hat das überhaupt nichts zu tun. Katjes-Produkte werde ich definitiv nicht mehr kaufen.“

Quelle: Philosophia Perennis

Mehr aus der Kolumne

Schubladenfrei

Medium_2574d2c69a

10.000 Euro Prämie für jeden neuen Flüchtling

Nach Informationen ungarischer Medien erhält eine Anwältin, die mit dem Helsinki-Komitee in Verbindung steht, für jeden einzelnen Einwanderungsfall nach Ungarn, den sie beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte durchsetzt, eine Prämie von zehntausend Euro.

Medium_a1772bfff0

„Jeden Tag kommen annähernd 500 illegale Migranten in unser Land“

In einem Interview mit BR 5 hat der Unions-Obmann Stephan Mayer die massenhafte illegale Einreise von Migranten über Merkels offene Grenzen eingestanden.

Medium_34f487c28d

Achtung vor sexuellen Beziehungen mit Asylbewerbern

Der Lehrerverband von Sachsen-Anhalt (Philologenverband Sachsen-Anhalt) hat bereits im Herbst 2015 dazu aufgefordert, junge Mädchen vor sexuellen „Abenteuer“ mit Männern mit muslimischem Migrationshintergrund zu warnen.

comments powered by Disqus