SPD fällt erneut auf historischen Tiefstand

Die neueste INSA-Umfrage zeigt: Die „SPD kracht auf historischen Tiefstand“. Laut der Umfrage, die die Stimmung nach den Sondierungsgesprächen, die den Weg für eine Große Koalition freimachen sollten, ergründen wollte, fällt die SPD dort auf den tiefsten jemals gemessenen Wert.

Die neueste INSA-Umfrage zeigt: Die „SPD kracht auf historischen Tiefstand“. Laut der Umfrage, die die Stimmung nach den Sondierungsgesprächen, die den Weg für eine Große Koalition freimachen sollten, ergründen wollte, fällt die SPD dort auf den tiefsten jemals gemessenen Wert.

Nur noch 18,5 Prozent der Bürger würden die SPD wählen, wenn am kommenden Wochenende Bundestagswahl wäre. Mit diesem Rekordtief zeigen die Wähler, was sie vom Umfallen der SPD in der Frage einer großen Koalition halten. Hinzukommt, dass sich die SPD selbst immer mehr gespalten zeigt, wenn es darum geht, dass die Basis das Drängen von Schulz & Co nach einer erneuten Regierungsbeteiligung mitträgt.

Aber auch die Begeisterung für die CDU hält sich in Grenzen. Die Unionsparteien können durch die schlechten Werte für die Sozialdemokraten nicht punkten. Inzwischen würden die Unionsparteien nur noch 31,5 Prozent der Wählerstimmen erhalten (Bundestagswahl: 32,9 Prozent).

Hinzugewinnen können stattdessen die kleineren Parteien, besonders die AfD, die erneut auf 14 % kommt.

Sollte sich dieser Trend verstärken, könnte es durchaus sein, dass die AfD bei Neuwahlen die SPD überholt – und zur zweitstärksten Partei in Deutschland wird.

Bei der SPD liegen die Nerven inzwischen völlig blank. Gestern Abend ließ sich Martin Schulz dazu hinreißen, Kritiker aus den eigene Reihen als „Nazis“ zu beschimpfen. Damit erreicht das von den Altparteien in Deutschland zu verantwortende Klima einen neuen tragischen Tiefpunkt

Update 17.01.18:

Quelle: philosophia perennis

Mehr aus der Kolumne

Schubladenfrei

Medium_5de186faad

Jan Böhmermann, das linksradikale Milieu und kriminelle Menschenschmuggler

Nachdem der ZDF-Komiker Jan Böhmermann durch seine zweifelhafte Twitter-Aktion wieder in aller Munde ist, kommen nun weitere Details seiner Beziehungen zu – juristisch gesehen – grenzwertigen Milieus ans Tageslicht.

Medium_2574d2c69a

10.000 Euro Prämie für jeden neuen Flüchtling

Nach Informationen ungarischer Medien erhält eine Anwältin, die mit dem Helsinki-Komitee in Verbindung steht, für jeden einzelnen Einwanderungsfall nach Ungarn, den sie beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte durchsetzt, eine Prämie von zehntausend Euro.

Medium_a1772bfff0

„Jeden Tag kommen annähernd 500 illegale Migranten in unser Land“

In einem Interview mit BR 5 hat der Unions-Obmann Stephan Mayer die massenhafte illegale Einreise von Migranten über Merkels offene Grenzen eingestanden.

comments powered by Disqus