Der Islam ist viel „rechter“ als die AfD

In der Printausgabe der „Welt“ geht der langjährige ARD-Korrespondent in Nordafrika, Samuel Schirmbeck, mit dem Islam-Appeasement der Linken hart ins Gericht. Er spricht von „skandalöser Islamverharmlosung“. Das ist umso bemerkenswerter, da der TV-Journalist selbst als links gilt.

Aber wer ein wirklich Linker sei, der wisse, dass Religionskritik und damit auch Islamkritik eine logische Folge des Linksseins ist.

Weil die Linke eben diese logische Schlussfolgerung nicht gezogen habe, sei sie ganz wesentlich mit verantwortlich für den Aufstieg der AfD:

„Ohne diese skandalöse Islamverharmlosung der Linken hätte es den Aufstieg der AfD nicht gegeben, deren Führung brandgefährlich ist und den Islam in einer die Muslime als Menschen beleidigenden Weise kritisiert, die den Fundamentalisten noch Auftrieb gibt“.

Bei dieser harten Kritik an der AfD – ohne die das Interview vermutlich gar nicht in einer großen Tageszeitung erschienen wäre – verschweigt er aber nicht, wo die größeren Gefahren lauern: nämlich beim Islam, der bei weitem „rechter“ sei als die AfD

„Wenn Sie die Einstellungen der meisten ostentativ gläubigen Muslime zum Minderheitenschutz, Frauenrechten, Gewissensfreiheit und Selbstkritik summieren, kommt etwas ganz Rechtes dabei heraus.“

Die Deutsche als „islamophob“ zu bezeichnen, sei Unsinn: Sie seien vielmehr

„gewaltophob, fanatophob, intolerantophob, mysoginophob und homophobophob“.

Quelle: philosophia perennis

Mehr aus der Debatte

Politischer Islam im 21. Jahrhundert

Medium_b405bcadd1

Katar: wie groß ist das Risiko für uns alle?

Die Familie al-Thani, die mit Scheich Tamim bin Hamad den absoluten Herrscher über das Emirat Katar stellt, hält drei Prozent an Siemens, kontrolliert zehn Prozent der Anteile der Deutschen Bank und ist an vielen europäischen Ölkonzernen mit milliardenschweren Aktienpaketen beteiligt. Zugleich ist die Familie al-Thani in internationale Terrorfinanzierung verwickelt, wie ein neues Buch aufdeckt.

Medium_d2811650d9

Deutsch in Moscheen bleibt eine Ausnahme

Moscheen, in denen auf Deutsch gepredigt wird, sind die große Ausnahme. Von den im Rahmen der Studie untersuchten Moscheen wurde nur in einer auf Deutsch gepredigt. Außerdem herrscht in den untersuchten Moscheen strikte Geschlechtertrennung. Frauen erhalten nur in wenigen Fällen ausreichend Raum für ihre Glaubensausübung, befindet der Forschungsbericht “Rolle der Moschee im Integrationsprozess”

Medium_e176c7a4d9

Islamismus-Export aus reichen Scharia-Staaten

Der Journalist Sascha Adamek hat in seinem neuesten Buch „Scharia-Kapitalismus“ die These aufgestellt, dass der Westen eine Islamisierung, die klandestin stattfindet, selbst finanziert. The European bringt Auszüge aus diesem mutigen Buch. Hier der erste Teil – in einer Woche, in der bekannt wurde, dass hierzulande die staatliche Förderung für DITIB-Moscheen um 80 Prozent gekürzt wird.

comments powered by Disqus